Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Warum ein pensionierter Ingenieur das Messen nicht sein lassen kann
Nachrichten Der Norden

Hamburger Geschichte: Warum ein pensionierter Ingenieur das Messen nicht sein lassen kann

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.11.2019
Hier ist Grenzgebiet: Wolf-Rüdiger Wendt beschäftigt sich mit den in Hamburg verlaufenden historischen Grenzen. Quelle: Marcelo Hernandez/Funke Foto Services
Hamburg

Die Scherben, die Wolf-Rüdiger Wendt auf dem Tisch ausbreitet, sehen auf den ersten Blick aus wie das, was sie sind – Scherben halt. Doch die Keramik- und Glasbruchstücke sind sogenannte Zeugen. Der 78-Jährige hat sie unter einem Grenzstein gefunden. Man hat diese kleinen Extras früher unter die eigentlichen Markierungen gelegt, um zu kennzeichnen, dass der Grenzstein korrekt gesetzt war. „Sonst kam Bauer Harms und hat ihn versetzt, weil ihm die Koppel des Nachbarn noch besser gefallen hat“, sagt Wendt. Aber da gab es ja die Zeugen. Bauer Harms ist natürlich fiktiv, aber die Tendenz, Grenzen zugunsten der eigenen Ländereien zu versetzen, habe es immer schon gegeben, sagt Wendt. Grenzstreitigkeiten auch. Früher habe man Eichen gepflanzt oder Pfähle in die Erde getrieben, später folgten Steine.

Hinweise auf die alten Grenzen der Hansestadt

Diese historischen Grenzsteine sind das Faible des pensionierten Vermessungsingenieurs, man könnte auch sagen, seine Berufung. Seit etwa 30 Jahren beschäftigt sich der Hamburger mit den alten Grenzen in der Hansestadt. Denn Hamburg war ja nicht immer die ausgedehnte Großstadt, die sie heute ist. Und so geben die oftmals versteckten Grenzsteine Hinweise darauf, wie das Stadtgebiet früher aufgeteilt war.

Wolf-Rüdiger Wendts Geschichte ist Teil unserer Serie „Nicht meckern, machen“

Während seiner Berufstätigkeit für die Hamburger Stadtentwässerung sei er viel herumgekommen, sagt der Hamburger, der nach 43 Berufsjahren 2004 in den Ruhestand ging und seither noch viel mehr Zeit für die Grenzsteine aufwendet. „Ich war früher im Außendienst, bei Wind und Wetter, oft in der Kanalisation“, erzählt Wendt.

Immer um 17 Uhr ins Büro im Obergeschoss

Der Hamburger, der mit seiner Frau Heike im Stadtteil Poppenbüttel wohnt, hat sich im Obergeschoss seines Reihenhauses ein Büro eingerichtet, in dem er seine Erkenntnisse verwaltet und regelmäßig aktualisiert. Immer gegen 17 Uhr geht er nach oben und widmet sich seiner Lebensaufgabe. Ein Haufen Karten hängt dort an der Wand, außerdem gibt es zahlreiche historische Protokolle. Durch berufliche Kontakte hatte er Zugang zu vielen Informationen aus dem Katasteramt. 450 Steine hat Wendt zusammen mit seinen Mitstreitern schon erfasst, davon hat er etwa 200 selbst entdeckt. Er hat eine Gruppe von Gleichgesinnten um sich geschart, die sich immer mittwochs trifft. „Wir sind alles historisch interessierte Menschen und nennen uns Steinläuse“, sagt der sechsfache Großvater und lacht.

Bis 1979 lebte er mit seiner Frau in Eimsbüttel. „Da verlief die dänische Grenze. Ich habe ein paar Grenzsteine gesehen und sie fotografiert“, erinnert sich der Ruheständler. Aus anfänglich nur ein paar Fotos entwickelte sich über die Jahre und Jahrzehnte seine Passion. „Alle reden immer nur über die dänische Grenze, aber wir haben so eine vielfältige Geschichte in Hamburg“, sagt Wendt. Sein Anliegen, sei es, diese Grenzen, aber auch die Kenntnis darüber und ihre Zeugnisse zu erhalten.

Wolf-Rüdiger Wendt kennt sich aus mit Keramik- und Glasbruchstücken, die unter die Grenzsteine gesetzt wurden, damit deren Position nicht manipuliert werden konnte. Quelle: Marcelo Hernandez/Funke Foto Services

Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutzamt

Die Idee, seine Arbeitsergebnisse der Allgemeinheit zugänglich zu machen, sei früh entstanden. „Ich bin an das Denkmalschutzamt rangetreten.“ Dort ist man froh, dass jemand die zeitaufwendige Arbeit ehrenamtlich macht. „Wolf-Rüdiger Wendt hat als ehemaliger städtischer Kollege im Amt für Kataster und Vermessung seinen Beruf zum Hobby gemacht. Er liefert heute wichtige Hinweise über Grenzsteine in der Stadt und arbeitet dabei ehrenamtlich eng und vertrauensvoll mit dem Denkmalschutzamt zusammen. Damit hilft er, unsere Geschichte besser zu verstehen und die Erinnerung an unsere Wurzeln wachzuhalten“, sagt Jana Schiedek, Staatsrätin für Kultur und Medien. Wendt sei ein außergewöhnlich gutes Beispiel für jemanden, der sich für das Gemeinwesen einsetzt. „Dafür danken wir ihm sehr.“

Seine Unterlagen hat Wendt allesamt digitalisiert, immer am 1. Dezember eines Jahres schickt er einen USB-Stick mit aktualisierten Daten an das Amt. Wenn sich jetzt jemand mit dem Thema befasse, „muss er nicht bei Adam und Eva anfangen“, sagt er. Der älteste Grenzstein in Hamburg sei aus dem Jahr 1596, der jüngste von 1910. Und alle seien sie denkmalgeschützt.

Stets wieder neuer Entdeckungen

Im Obergeschoss seines Reihenhauses hat sich Wolf-Rüdiger Wendt ein Büro mit vielen historischen Karten und Dokumenten eingerichtet. Quelle: Marcelo Hernandez/Funke Foto Services

Das gilt auch für den Campus des Universitätsklinikums Eppendorf (UKE), wo mitten durch das Klinikgelände die ehemalige dänische Grenze verläuft. Eppendorf gehörte zu Hamburg, Lokstedt zum Herzogtum Holstein und damit zu den dänischen Verwaltungsgebieten, später zu Preußen. Wendt hatte Kenntnis von einem Stein aus dem Jahr 1910, der in der Erde vergraben war. Bei Umbauarbeiten wurde er gesichert, konnte aber wegen eines Neubaus nicht an den originalen Standort zurückgebracht werden. Inzwischen wurde der Grenzstein vor dem Gebäude W 27 unter einer Rotbuche wieder aufgestellt. Die Aufschrift HP steht laut Wendt mit H für Hamburg und P für Preußen.

Frühere Grenze zwischen Lokstedt und Eppendorf

„Die Bedeutung von HP hat sich im Lauf der Zeit verändert. Nach dem Deutsch-Dänischen Krieg wurde das Herzogtum Holstein 1867 in den preußischen Staat eingegliedert“, erklärt Wendt. Dadurch wurde diese Grenze zu einer Grenze zwischen dem preußischen Lokstedt und dem Hamburger Ortsteil Eppendorf. Erst durch das „Groß-Hamburg-Gesetz” vom 1. April 1937 gelangten neben den Städten Altona und Wandsbek zahlreiche preußische Gemeinden, unter anderem auch Lokstedt, zur Freien und Hansestadt Hamburg. Eine Tafel mit einer Inschrift erklärt die Bedeutung des Steins. Auch am Schulterblatt im Schanzenviertel ist die Grenze zwischen Altona (ehemals dänisch) und Eimsbüttel (Hamburg) im Pflaster gut zu sehen. Wenn auch vermutlich die wenigsten Kneipengänger darauf achten.

Laut Wendt haben sich auch Berufsgruppen früher räumlich abgegrenzt. Etwa die Reeper und die Seiler auf St. Pauli. „Die brauchten ja ein festes, größeres Terrain, um zu arbeiten, da wurden auch Grenzsteine gesetzt. Ebenso die Zimmerleute, die hatten hinter dem heutigen Schauspielhaus ihre Grenzsteine“, erläutert Wendt.

Mit seiner Frau ist er seit 56 Jahren verheiratet. Ihr kann er nichts mehr vormachen. Wenn er ihr eine Radtour vorschlägt, weiß sie, dass ihr Mann mal wieder einen Grenzstein im Auge hat, bei dem er etwas sichten oder überprüfen muss. Aber sie kennt das ja nun schon lange.

Bis zum Sonnabend porträtiert die HAZ gemeinsam mit den „Kieler Nachrichten“, der „Ostsee-Zeitung“ aus Rostock, dem „Hamburger Abendblatt“ und NDR Info Menschen, die Dinge mit viel Engagement verändern und verbessern wollen. NDR Info sendet die Geschichten morgens um 7.48 Uhr und eine Wiederholung im Laufe des Vormittags.

Lesen Sie auch

Von Elisabeth Jessen

Im Kreis Verden hat am Mittwochabend zweimal spürbar die Erde gebebt, vermutlich als Folge der Erdgasförderung. Die Beben erreichten eine Stärke bis 3,2. Oppositionspolitiker fordern einen Ausstieg aus der Erdgasproduktion, doch Wirtschaftsminister Bernd Althusmann zeigt sich skeptisch.

21.11.2019

Das Haus zum Klimawandel: Ein Berliner Architektenbüro plant ein Hochhaus aus Holz und Stroh für Wolfsburg. Das Projekt ist für den Ecodesign-Preis des Bundesumweltministeriums nominiert

21.11.2019

Die Anzeichen verdichten sich, dass die niedersächsische AfD-Landeschefin Dana Guth Nachfolgerin von Alexander Gauland auf dem Bundessprecherposten der Partei werden will. Guth selbst sagt nur, sie kandidiere für den Bundesvorstand. Als weiterer Kandidat wird auch der Niedersachse Armin-Paulus Hampel genannt.

21.11.2019