Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Kirchengemeinde setzt sich mit Faltschiffchen für Seenotrettung ein
Nachrichten Der Norden

Hameln: Kirchengemeinde setzt sich mit Faltschiffchen für Seenotrettung ein

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:44 14.08.2019
Mit Papierschiffchen will die Kirchengemeinde für eine aktive Seenotrettung plädieren. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/zb/dpa/Symbolbild
Hameln

Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Aerzen bei Hameln will mit einer Faltschiffchen-Aktion die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) zur aktiven Seenotrettung im Mittelmeer ermutigen. Bis Anfang September könne jeder, der ein kirchliches Rettungsschiff im Mittelmeer befürworte, ein kleines Papierschiffchen mit seinem Namen darauf im Pfarramt abgeben, teilte die Kirchengemeinde mit. Die Schiffchen sollen dann ins EKD-Kirchenamt nach Hannover gebracht werden mit der Hoffnung, dass die EKD sich an der Seenotrettung beteilige.

Seenotrettungsschiff bereits in Erwägung gezogen

Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, habe in der Vergangenheit ausdrücklich den Vorschlag unterstützt, ein Seenotrettungsschiff unter Beteiligung der EKD ins Mittelmeer zu schicken, sagte Gemeindepfarrer Christof Vetter. Ein solches Schiff könnte von einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis getragen werden mit den Kirchen „als gewichtige Player“. Laut Vetter wollen die Kirchenkonferenz und der Rat der EKD im September nach Konzepten suchen.

Von dpa/lni

Ob auf dem Land oder in städtischen Brennpunkten – der Lehrermangel bleibt an Niedersachsens Schulen ein Dauerthema. Ohne Abordnungen von Gymnasiallehrern an Grund- und Oberschulen wird es nicht gehen. Auch sonst gibt es einige neue Initiativen in diesem Schuljahr.

14.08.2019

Der Polizei mangele es an Geld für Investitionen, klagen die Vertreter der beiden Polizeigewerkschaften. Sie fordern die Politik zu deutlich mehr finanziellem Engagement auf.

14.08.2019

Die CDU-Landtagsfraktion will zur Aufforstung niedersächsischer Wälder in den nächsten vier Jahren rund 12 Millionen Euro im Landesetat reservieren. Dieses Geld solle im Etat festgeschrieben werden – das hat am Mittwoch CDU-Landtagsfraktionschef Dirk Toepffer vorgeschlagen.

14.08.2019