Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Hauptbahnhof Bielefeld gesperrt – Längere Reisezeit Richtung NRW
Nachrichten Der Norden Hauptbahnhof Bielefeld gesperrt – Längere Reisezeit Richtung NRW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 15.03.2019
Nichts geht mehr am Wochenende am Hauptbahnhof Bielefeld. Quelle: dpa
Bielefeld

Nichts geht mehr am Wochenende am Hauptbahnhof Bielefeld: Für Bauarbeiten wird der Knotenpunkt von Freitagabend (22 Uhr) bis Montagfrüh (4 Uhr) komplett gesperrt. Der Fernverkehr wird über eine andere Strecke umgeleitet. Reisezeiten zwischen Hannover und Nordrhein-Westfalen verlängern sich daher um etwa eine Dreiviertelstunde. ICEs und ICs halten auch nicht in Herford und Gütersloh. Auch Nahverkehrszüge von und nach Bielefeld fallen aus. Reisende können stattdessen auf eingesetzte Busse ausweichen.

Seit Sommer 2018 laufen Brückenarbeiten

Die Sperrung ist notwendiger Teil einer großen Baustelle an Brückenarbeiten, teilte die Bahn mit. Bereits seit Juni 2018 wurden zur Erneuerung von Eisenbahnüberführungen die beiden Gleise der Güterstrecke voll gesperrt, die Personenzugstrecke blieb in Betrieb. In einem zweiten Abschnitt ab kommenden Montag soll nun die Personenzugstrecke gesperrt werden und der Personenverkehr über die Güterzuggleise laufen. Dafür müssen der Bahn zufolge Vorbereitungen getroffen werden, die die Sperrung unausweichlich machen.

Von RND/lni

In Braunschweig ist ein achtjähriges Mädchen am Donnerstag von einem Feuerwehrauto erfasst worden, das mit Blaulicht und Martinshorn auf dem Weg zu einem Einsatz war. Das Mädchen verletzte sich bei dem Unfall leicht.

15.03.2019

Drei Richter aus Niedersachsen wechseln demnächst zum Bundesverwaltungsgericht nach Leipzig und zum Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Niedersachsens Justizministerin sieht in dem Weggang einen Verlust, aber auch eine Chance.

14.03.2019

An Heimkindern wurden bis in die Siebzigerjahre nicht zugelassene Medikamente getestet – mit Billigung der Behörden. Wie eine neue Studie der Robert-Bosch-Stiftung zu Medikamentenversuchen nach 1945 zeigt, hätten Mediziner die höchst problematische Arzneimittelstudien in einer rechtlichen Grauzone durchführen können.

17.03.2019