Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Es kann nur eine(n) geben – Hunderte wollen Inselblogger auf Norderney werden
Nachrichten Der Norden

Hunderte wollen Inselblogger auf Norderney werden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 16.07.2019
Ein Jahr lang als Inselblogger im Dienst der Tourismusgesellschaft von Norderney – nicht wenige halten das für ein tolles Jobangebot. Quelle: Ingo Wagner/dpa
Norderney

Traumjob Inselblogger: Für diese spezielle Arbeit auf der Insel Norderney stehen Bewerber jetzt Schlange. 285 Männer und Frauen haben sich bei der Tourismusgesellschaft Staatsbad Norderney gemeldet, um die Nachfolge des scheidenden Inselbloggers Dieke Günther (19) anzutreten. „Im vorigen Jahr hatten wir nur 70 Bewerber“, sagte Sarah Rönner vom Inselmarketing. Diesmal hätten Interessenten aus dem ganzen Bundesgebiet, aus den Niederlanden, Russland und Österreich geschrieben, sogar eine derzeit in Australien lebende Deutsche. Die Bewerber sind zwischen 16 und 87 Jahre alt.

„Wichtiger als das Alter ist aber eine gewisse Medienpraxis, verbunden mit der Freude am Filmen, Erzählen und Darstellen“, sagte Rönner. Bei einer Vorauswahl seien daher 40 Bewerber ausgeschieden. Die restlichen Interessenten sollen bis zum Ende des Monats gesichtet werden, um eine Entscheidung zu fällen.

Der Lohn: Wohnung, Kamera und Taschengeld für ein Jahr

Mitte September beginnt dann der Job als neuer Inselblogger. Er oder sie bekommt für ein Jahr eine möblierte Wohnung, Kamera und ein monatliches Taschengeld von 450 Euro. Vorrangige Aufgabe: mit offenen Augen über die Insel gehen, Eindrücke über Angebote und Veranstaltungen schildern, um so Anstöße für Gäste zu geben.

Eine Premiere ist diesmal eine Gruppenbewerbung: Beworben hat sich ein zwölfköpfiges Team des Checkpoint-Newsletters des in Berlin erscheinenden „Tagesspiegel“. Die zwölf Journalisten wollen den Job monatsweise ausfüllen und abwechselnd über das Inselleben berichten.

Von RND/lni

Die viel diskutierte Bertelsmann-Studie – Forderung: mehr große, weniger kleine Krankenhäuser – erntet im Flächenland Niedersachsen teils heftige Kritik. Aber es gibt auch Zuspruch von der CDU über die SPD bis zu den Grünen: Wichtig sei nicht allein die Zahl, sondern auch die Qualität der Krankenhäuser.

16.07.2019

Experten sagen, Deutschland käme mit der Hälfte seiner Krankenhäuser aus. Das lässt sich begründen – aber es geht an der Wirklichkeit des Landes vorbei, meint HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt.

16.07.2019

Will er oder will er lieber nicht? Für Stephan Weil als möglichen SPD-Chef gäbe es Zustimmung aus Bremen. Doch der Ministerpräsident macht erst mal Urlaub und hat die Frage wohl zum Wandern in die Berge mitgenommen.

15.07.2019