Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Kaum noch freie Plätze: Gefängnisse in Niedersachsen sind voll
Nachrichten Der Norden

Kaum noch freie Plätze: Gefängnisse in Niedersachsen sind voll

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 24.01.2020
In Niedersachsen gibt es kaum noch freie Haftplätze (Symbolbild). Quelle: Jens Büttner/dpa
Hannover

In vielen niedersächsischen Gefängnissen wird der Platz knapp. Besonders voll sind die Justizvollzugsanstalten in Sehnde, Hannover, Celle, Oldenburg und Bremervörde, berichtete NDR Niedersachsen am Freitag. „Wir sind schon nahe der 100-Prozent-Marke. Viel Platz ist nicht mehr“, zitierte der Sender einen Sprecher des Justizministeriums. Bislang könnten aber noch alle Straftäter in Niedersachsen untergebracht werden.

Um Platz zu schaffen, wurde in Vechta die Untersuchungshaft für Jugendliche aufgelöst. Dort werden jetzt Erwachsene untergebracht. In Hannover und Lingen sollen rund 30 neue Haftplätze für Erwachsene entstehen. Dem Ministerium zufolge können Zellen auch doppelt belegt werden.

In den vergangenen Jahren sind 1500 Haftplätze weggefallen. Es seien aber wieder mehr Straftäter in die Haftanstalten gekommen als erwartet, unter anderem wegen des verstärkten Zuzugs von Flüchtlingen, erklärte das Ministerium. Der Ausländeranteil in den niedersächsischen Justizvollzugsanstalten stieg den Angaben zufolge von 22 Prozent im Jahr 2014 auf derzeit 33 Prozent. Landesweit sind aktuell 4750 Männer und Frauen inhaftiert.

Von RND/lni

Großeinsatz für die Feuerwehr in Hildesheim: Im Ortsteil Drispenstedt hat es eine Explosion in einem Reihenhaus gegeben. Drei Personen wurden verletzt. Mehrere Häuser sind schwer beschädigt.

24.01.2020

Wegen Bauarbeiten in Sachsen-Anhalt ist die ICE-Strecke zwischen Hannover und Berlin in dem Abschnitt drei Wochen lang nur einspurig befahrbar. Das führt zu längeren Fahrzeiten, geänderten Fahrplänen und ausfallenden Halten – auch in Wolfsburg.

24.01.2020

Niedersachsens Innenminister Pistorius begrüßte den Schlag gegen die rechtsextremistische Szene. „Combat 18“ gilt als bewaffneter Arm der verbotenen Organisation Blood and Honour. Zwei führende Köpfe liefen im vergangenen November bei der NPD in Hannover mit.

23.01.2020