Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Sichtschutzzäune gegen Gaffer auf A2 noch nicht eingesetzt
Nachrichten Der Norden

Keine Gaffer: Sichtschutzzäune auf A2 noch nicht eingesetzt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 21.09.2019
Mobile Sichtschutzzäune sollen Unfallopfer auf der Autobahn vor Gaffern schützen. Im Testgebiet auf der A2 und der A7 mussten sie in den vergangenen drei Monaten noch nicht eingesetzt werden. Quelle: Felix Kästle/dpa
Hannover

Drei Monate nachdem in Niedersachsen mobile Sichtschutzzäune gegen Gaffer beschafft wurden, sind diese noch kein einziges Mal zum Einsatz gekommen. Der Grund: Auf den Testgebieten auf der A2 und der A7 hat es nach Angaben des Verkehrsministeriums keine schweren Unfälle gegeben, die den Einsatz der Zäune nötig gemacht hätten. „Das sind natürlich erfreuliche Nachrichten“, so eine Sprecherin der Behörde. Einen Grund für die geringe Zahl der Unfälle sieht sie darin, dass es in diesem Jahr keine großen Baustellen auf der A2 gegeben habe.

Die Sichtschutzzäune sind ein Pilotprojekt

Das Ministerium hatte die Sichtbarrieren im Juni vorgestellt und der Autobahnmeisterei Hannover übergeben. Diese kann die Zäune bei schweren Unfällen aufstellen und somit gegen neugierige Blicke von Schaulustigen vorgehen. Das Verkehrsministerium erhoffte sich von der Einführung, dass dadurch Staus und gefährliche Situationen durch abrupt abbremsende Fahrzeuge verhindert werden können.

Die mobilen Sichtschutzzäune sind zunächst nur ein Pilotprojekt und sollen vorerst nur für ein Jahr zwischen Bad Nenndorf und Hämelerwald sowie zwischen Schwarmstedt/Berkhof und dem Autobahndreieck Hannover-Süd eingesetzt werden. Das Ministerium überlegt jetzt, dieses Testgebiet zu erweitern.

Von RND/lni

Der Hamburger Flughafen lässt seinen Luftraum durch Wüstenbussard schützen. Egbert ist einer von ihnen. Er vertreibt Krähen und Möwen – und bewahrt Jets so vor gefährlichen und kostspieligen Vogelschlägen. Auch andere Airports setzen inzwischen auf tierische Hilfe auf dem Rollfeld.

20.09.2019

Eigentlich sollte das Betrugsverfahren gegen den Ex-VW-Chef Martin Winterkorn im ersten Quartal 2020 starten. Nun könnte es sich in die Länge ziehen. Das Landgericht Braunschweig wolle zunächst weitere Fragen klären. Wann der erwartete Prozess startet, ist unklar.

20.09.2019

Eine 85 Jahre alte Frau ist nach einem Unfall auf der B4 bei Emmendorf (Kreis Uelzen) gestorben. Damit ist die Zahl der Bundesstraße tödlich Verunglückten in diesem Jahr auf zwölf gestiegen – deutlich mehr als in den Vorjahren.

20.09.2019