Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 77 ungewollte Säuglinge in Babyklappen in Niedersachsen abgelegt
Nachrichten Der Norden

Knapp 80 ungewollte Säuglinge in Babyklappen in Niedersachsen abgelegt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:38 30.12.2019
In der Babyklappe im Frederikenstift in Hannover können ungewollte Babys anonym abgelegt werden. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Hannover

Der Fund eines neugeborenen Babys auf einer Wiese Anfang Dezember in Stade hat viele Menschen bewegt. Wer das kleine Mädchen, das später von Krankenschwestern den Namen Luisa bekam, ausgesetzt hat, ist unklar. Hinweise auf die Mutter gibt es nicht. Dass Luisa überlebte, ist einemPaar zu verdanken, das das schreiende Kind fand und die Rettungskräfte alarmierte. Inzwischen lebt es bei einer Pflegefamilie.

Um Babys vor Aussetzung zu schützen, gibt es mancherorts in Niedersachsen und Bremen sogenannte Babyklappen oder Babykörbchen. Mütter können Neugeborene durch eine Klappvorrichtung in ein Wärmebettchen legen. Ein automatischer Alarm informiert Fachkräfte, die das Kind medizinisch versorgen. In Stade, wo Luisa ausgesetzt wurde, gibt es ein solches Angebot nicht.

Diese Städte haben Babyklappen

Landesweit haben fünf Einrichtungen in Niedersachsen und ein Krankenhaus in Bremen ein Babykörbchen. Nach einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur wurden dort seit dem jeweiligen Start 77 Säuglinge abgegeben. Städte mit Babykörbchen sind Hannover, Braunschweig, Rothenburg (Wümme), Osnabrück und Nordhorn. Die ersten Babyklappen wurden im Jahr 2001 eingerichtet.

Von RND/lni

Die beliebtesten Vornamen bei Eltern in Niedersachsen 2019 sind alte Bekannte in der Liste der häufigsten Babynamen. Es tauchen aber auch einige Namen auf, die bislang eher unbekannt waren.

30.12.2019

Der weltberühmte hannoversche Künstler Igor Levit sieht sich Morddrohungen und antisemitischen Anfeindungen ausgesetzt. Unterstützung erhält er jetzt von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay. „Wir müssen wachsam sein“, fordert auch Michael Fürst, Vorsitzender des Landesverbands der Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen.

29.12.2019

Ein Jahr lang hat Regisseurin Elke Lehrenkrauss Prostituierte am Rand der Bundesstraße 188 im östlichen Niedersachsen begleitet. Ihr Dokumentarfilm „Lovemobil“ erzählt in eindringlichen Bildern vom Leben der Frauen im Sexmilieu. Es ist eine Geschichte von Düsternis, Einsamkeit, Not und Angst.

29.12.2019