Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mehr Mut beim Funk
Nachrichten Der Norden

Kommentar: Mehr Mut beim Funk

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 12.06.2019
Die Bundesländer streiten über die Rundfunkgebühren. Quelle: Arno Burgi/dpa
Hannover

Die Rundfunkgebühren sind ein heikles Thema. Nicht zuletzt, weil die Methoden, den Pflichtbeitrag zu kassieren, früher durchaus rabiat waren. Die ehemalige GEZ-Gebühr heißt zwar seit Januar 2013 „Rundfunkbeitrag“, doch der Ärger ist geblieben. Denn alle deutschen Haushalte sind dazu verpflichtet, zu zahlen – ob sie wollen oder nicht.

Die Politik hat ihren Teil dazu beigetragen, dass der Beitrag bei vielen Deutschen so unbeliebt ist wie kaum eine anderer. Sie hat die öffentlichen-rechtlichen Anstalten dabei gewähren lassen, ihren Auftrag weit über die Grundversorgung hinaus auszudehnen und auch mit den Privatsendern in einen Millionen-Wettbewerb um Einschaltquoten zu treten.

AfD könnte Gebührenmodell blockieren

Selbst in den Parlamenten ist der Rückhalt für die Öffentlich-rechtlichen nicht mehr uneingeschränkt. Sollte die AfD, die ARD und ZDF am liebsten abschaffen würde, im Herbst bei den Wahlen im Osten in eine Regierung einziehen, könnte sie das bisherige Gebührenmodell blockieren. Auch deshalb haben es die Ministerpräsidenten jetzt eilig. Sie wissen, dass nicht alles gut ist im öffentlichen-rechtlichen System – dass man es aber auch nicht den Schreihälsen auf Rechtsaußen überlassen darf.

Um die vertrackte Situation zu lösen und vielleicht auch mehr Akzeptanz für die Beiträge zu schaffen, sollte der Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks noch einmal genau definiert werden. Mehr Information, Kultur und Bildung, weniger teure Fußballspiele und Filmproduktionen – und vor allem weniger Sender, könnte eine Formel dafür lauten. So ließe sich eine Menge Geld sparen, ohne die Unabhängigkeit der Anstalten oder ihren Qualitätsjournalismus zu gefährden.

Lesen Sie hier: Werden die Rundfunkgebühren künftig automatisch steigen?

Von Marco Seng

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um mindestens einen Euro könnten die Rundfunkgebühren steigen. Und in Zukunft sollen die Beiträge womöglich automatisch angehoben werden. Der Steuerzahlerbund in Niedersachsen hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil aufgefordert, diese Entwicklung zu stoppen – und harte Schnitte für die Rundfunkanstalten durchzusetzen.

15.06.2019

Anscheinend absichtlich hat ein 62-Jähriger Autofahrer einen Radfahrer in Niedersachsen gerammt und dabei schwer verletzt, um inhaftiert zu werden. Gegen den Mann wird nun wegen versuchten Mordes ermittelt.

12.06.2019

Wegen Betrugs an Senioren mit dem sogenannten Polizistentrick hat das Landgericht Bielefeld ein Gaunerpaar aus Hannover und Elmshorn zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Die beiden erbeuteten über eine halbe Million Euro an Bargeld, Schmuck und Gold.

15.06.2019