Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden An Masern erkrankter Mensch im Kreis Hildesheim gestorben
Nachrichten Der Norden

Kreis Hildesheim: Toter nach Masern-Erkrankung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 07.05.2019
Im Kreis Hildesheim ist ein an Masern erkrankter Mensch gestorben. Quelle: Cynthia Goldsmith/dpa
Hildesheim

Ein an Masern erkrankter Erwachsener ist im Kreis Hildesheim gestorben. Die Infektion habe maßgeblich zum Tod beigetragen, ob sie tatsächlich die Ursache gewesen sei, werde erst in einigen Wochen feststehen, sagte eine Sprecherin des Kreises am Dienstag. Weder zum genauen Alter noch zum Geschlecht des Opfers machte die Sprecherin Angaben. Sie sprach nur von einer Person, die zwischen 30 und 40 Jahre alt ist.

Wie die „Hildesheimer Allgemeine Zeitung“ berichtet, handelt es sich um eine Frau, die mit ihrem Mann und ihren Kindern in der Nähe von Hildesheim lebte.

In der Familie des Todesopfers habe es vorher einen Masernfall gegeben, hieß es vom Kreis. Laut Verwaltung sei die Person acht Tage vor dem Tod gegen die Infektionskrankheit geimpft worden. Die Impfung habe in diesem Fall allerdings die Erkrankung nicht mehr verhindern können. Fünf Tage später sei der für Masern typische Hautausschlag entdeckt worden.

„Die Impfung ist zu spät gekommen“

Die Sprecherin des Landesgesundheitsamtes, Dagmar Ziehm, betonte, dass bei dem Todesfall Wildviren und nicht Impfviren die Infektion ausgelöst hätten: „Die Impfung hat die Infektion nicht mehr verhindert. Sie ist zu spät gekommen.“

Dieser Meinung ist auch der Infektionsexperte Matthias Stoll von der Medizinischen Hochschule Hannover. „Man muss annehmen, dass das natürliche Virus schneller war“, sagte er der HAZ. (Das ganze Interview mit Matthias Stoll lesen Sie hier)

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) sprach von einem tragischen Todesfall und forderte die nach 1970 geborenen Bürger auf, ihren Masern-Impfschutz zu kontrollieren und fehlende Impfungen nachzuholen. „Dieser tragische Fall zeigt einmal mehr, dass Masern keine harmlose Erkrankung sind und wie wichtig der Impfschutz ist“, sagte Reimann der HAZ. „In diesem Fall sehen wir, dass eine Impfpflicht für Kinder am eigentlichen Problem vorbeigeht, die größten Impflücken bestehen bei Erwachsenen.“

Obduktion angeordnet

Um den Krankheitsverlauf aufzuklären, hatte das Gesundheitsamt des Kreises Hildesheim eine Obduktion angeordnet. Die bisher vorliegenden Obduktionsbefunde zeigten eine Infektion mit dem Masernvirus, teilte die Behörde mit. Dies deute darauf hin, dass die Maserninfektion maßgeblich zum Tod beigetragen hat. Warum es in diesem Fall zu einem derartig schnellen und schweren Verlauf der Krankheit kam, sei noch nicht abschließend geklärt. Das Gesundheitsamt erwartet noch weitere Untersuchungsergebnisse in den kommenden Wochen.

Jährlich drei bis sieben Maserntote in Deutschland

Nach Daten des Statistischen Bundesamtes gibt es jährlich drei bis sieben Todesfälle durch Masern bundesweit. In Niedersachsen gab es einen Maserntodesfall im Jahr 2005 und einen weiteren 2015. Dem Landesgesundheitsamt in Hannover wurde seit Einführung des Infektionsschutzgesetzes im Jahr 2001 kein Todesfall übermittelt. Die Behörde erfährt nicht von allen Fällen. Wie Sprecherin Dagmar Ziehm sagte, gibt es Patienten, die erst Jahrzehnte nach einer Masernerkrankung sterben. So entwickelt sich die Komplikation subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE) in der Regel erst vier bis zehn Jahre nach der Infektion.

Brennpunkt Hildesheim

In Hildesheim hat es seit Beginn des Jahres mehrere Masernfälle gegeben. So mussten im März mehrere Schulen wegen zahlreicher erkrankter Kinder schließen. Erst am Montag war bekannt geworden, dass in Hannover ein Mitarbeiter einer Grundschule an Masern erkrankt ist. 46 Kinder und 20 Erwachsene müssen zunächst zu Hause bleiben, weil unklar ist, ob ihr Impfschutz gegen die gefährliche Viruserkrankung ausreicht.

Impfpflicht geplant

Angesichts einer steigenden Zahl von Infektionen will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verpflichtende Masern-Impfungen für Kita- und Schulkinder mit Geldstrafen bis 2500 Euro und einem Ausschluss vom Kita-Besuch durchsetzen. Bei der von Gesundheitsminister Jens Spahn geplanten Impfpflicht bei Masern müssten rund 600.000 Menschen nachgeimpft werden.

Laut Weltgesundheitsorganisation WHO wurden in der Region Europa von Januar bis Dezember 2018 fast 60.000 Masernfälle und mindestens 64 Todesfälle registriert. In den Ländern der EU und des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) wurden zwischen 1. November 2017 und 30. November 2018 insgesamt 12.790 Fälle beziehungsweise 35 Todesfälle registriert.

Das müssen Sie über Masern wissen

Die Zahl der Masernerkrankungen ist in diesem Jahr deutlich höher als in anderen Jahren. In Niedersachsen hat das Landesgesundheitsamt seit Jahresbeginn mehr als 70 Masernfälle registriert. Im gesamten Jahr 2018 gab es landesweit nur 18 Erkrankungen.

Wie ist die ungewöhnlich starke Ausbreitung der Masern zu erklären?

Seit 1970 werden in Deutschland Kinder im Alter von ein bis zwei Jahren routinemäßig gegen Masern geimpft, die Krankheit schien hierzulande dauerhaft auf dem Rückzug zu sein. Womöglich hat das dazu geführt, dass viele Eltern inzwischen die Gefahr einer Ansteckung unterschätzen. Experten beobachten eine wachsende Impfmüdigkeit. Häufig werde die zweite Impfung vergessen, die im Abstand von mindestens vier Wochen nach der ersten zur Immunisierung erforderlich ist. Zuletzt sank die Impfquote gegen Masern in Niedersachsen nach Angaben des Sozialministeriums auf nur noch 93,3 Prozent; angestrebt werden mindestens 95 Prozent

Hat die Impfung auch Risiken?

Mediziner weisen darauf hin, dass Masern nicht selten zu Hirnhautentzündungen mit dauerhaften geistigen Einschränkungen führen und sogar tödlich enden können. Sie raten insbesondere von sogenannten Masernpartys ab, bei denen Eltern ihre Kinder bewusst dem Risiko einer Ansteckung aussetzen. Im Internet kursieren unterdessen längst widerlegte, teilweise sogar gefälschte Studien über angebliche immense Impfrisiken, wie die von Andrew Wakefield, die bis heute als „alternative Wahrheit“ verbreitet werden. Leichte Nebenwirkungen der Impfung, wie Fieber oder Hautflecken, können allerdings kurzzeitig auftreten. Je weniger Geimpfte es gibt, desto größer wird aber die Gefahr einer schwerwiegenderen Ansteckung. Das Landesgesundheitsamt hebt die gesellschaftliche Verantwortung der Einzelnen hervor. Eine höhere Impfquote erhöhe auch die Sicherheit jener, die sich nicht impfen lassen dürfen, etwa Menschen mit einer Immunschwäche und Schwangere.

Wie ist der Krankheitsverlauf?

Masern sind eine der ansteckendsten Krankheiten. Sie können schon durch einen kurzen Kontakt oder Einatmen übertragen werden – Sprechen, Husten, Niesen setzt die Erreger frei. Die Zeit zwischen der Ansteckung und dem Ausbrechen einer Infektionskrankheit liegt zwischen sechs und 21 Tagen. Bereits drei bis fünf Tage nach der Ansteckung ist die Krankheit ansteckend. In dieser Zeit treten auch die ersten Symptome auf: Krankheitsgefühl, Appetitverlust, Husten, Schnupfen und Fieber.

Nach weiteren drei bis fünf Tagen tritt der charakteristische Ausschlag auf. Unmittelbar davor ist die Ansteckungsgefahr am größten.

Der Ausschlag bleibt etwa vier bis sieben Tage bestehen, es dauert aber mindestens sechs Wochen, bis der Körper sich vollständig erholt hat.

Eine Masernerkrankung hinterlässt lebenslange Immunität. Die Gefahr einer Masernerkrankung besteht darin, dass die Viren schwere Lungenentzündungen, Hirn- oder Hirnhautentzündungen hervorrufen können. Daraus können dauerhafte Lähmungen, Sprechstörungen und andere gefährliche Defekte entstehen.

Von sen/sbü/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Stellenanzeige für Hallig-Schule - Lehrer gesucht – für Schule mit vier Kindern

Sie sind Lehrer, suchen eine Stelle – und lieben die Nordsee: Warum nicht an der Hallig-Schule Nordstrandischmoor anheuern? Bewerber sollten allerdings die ein oder andere besondere Eigenschaft mitbringen.

07.05.2019

Bei der Juniorwahl zur Europawahl machen 75.000 Schüler in Niedersachsen mit. Das ist laut Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) ein Teilnahmerekord. Für die politische Willensbildung sei das sehr wichtig.

07.05.2019

Mit den wärmeren Tagen kommt für viele niedersächsische Städte wieder ein Problem: Beliebte Grünflächen werden zugemüllt. Die Städte gehen verschieden mit dem Problem um.

07.05.2019