Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Niedersachse gewinnt Millionen beim Eurojackpot
Nachrichten Der Norden

Millionen im Eurojackpot gehen nach Niedersachsen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 23.11.2019
Symbolbild Quelle: Fabian Sommer/dpa
Helsinki/Hannover

Der Eurojackpot ist geknackt - und ein Spieler oder eine Tippgemeinschaft in Niedersachsen können sich zumindest über rund drei Millionen Euro freuen. Im 2. Gewinnrang wurde in Helsinki achtmal diese Summe ausgeschüttet - und einmal geht sie nach Niedersachsen, wie Westlotto am Freitagabend mitteilte. Ob Tippgemeinschaften oder Einzelgewinner diese Summe bekommen, war noch unbekannt.

Der Euro-Jackpot war mit 90 Millionen Euro maximal gefüllt. Er geht nach Angaben von Westlotto nach Bayern, Hessen und Ungarn.

fg

Die Gewinnzahlen lauteten 3, 12, 24, 37, 38 und die beiden Eurozahlen 3 und 7, wie Westlotto nach der Ziehung der Zahlen im finnischen Helsinki berichtete. Zuletzt war der Jackpot am 20. September ausgeschüttet worden und dann acht Ziehungen in Folge unangetastet geblieben.

Da die Gewinnklasse 1 - der Jackpot - auf 90 Millionen Euro begrenzt ist, war es zu einem Überlauf auf die Gewinnklasse 2 gekommen, die diesmal daher besonders hoch ausfiel. Somit sind am Freitag insgesamt 11 Spielteilnehmer aus fünf Nationen neue Multi-Millionäre geworden.

Spieler und Tippgemeinschaften aus 18 europäischen Ländern beteiligen sich am Eurojackpot. Die Chance auf den Hauptgewinn liegt bei 1 zu 95 Millionen.

Von RND/lni

Fast wäre der kleine Heideort Wintermoor vom Schienennetz der Bahn abgehängt worden. Als die Bürger von den Plänen erfuhren, bildete sich eine Initiative zur Rettung des Bahnhofs. Ihre Ideen zündeten: Heute ist der Haltepunkt modernisiert, und die Fahrgastzahlen sind gestiegen. Ein Teil aus unserer Serie „Nicht meckern, machen“.

23.11.2019
Aus meinem Papierkorb - Ziemlich haarig

Zum Ende der Woche leert Niedersachsen-Reporter Michael B. Berger seinen (satirischen) Papierkorb mit Nachrichten, die liegen geblieben sind.

22.11.2019

Weil sie Anschläge planten waren zwei Göttinger IS-Sympathisanten 2017 nach Algerien und Nigeria abgeschoben worden. Nun hat das Verwaltungsgericht Göttingen ihre Klagen gegen das Einreise- und Aufenthaltsverbot abgewiesen: Von ihnen gehe noch immer eine besondere Gefahr für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland aus.

22.11.2019