Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Millionen von Plastikteilchen nach „MSC Zoe“-Havarie angespült
Nachrichten Der Norden Millionen von Plastikteilchen nach „MSC Zoe“-Havarie angespült
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 09.03.2019
Die niederländische Armee räumt an einem Strand der Insel Schiermonnikoogauf, nachdem der Frachter "MSC Zoe" einen Teil seiner Container-Ladung verloren hatte. Quelle: Ministerie van Defensie/dpa
Groningen

Geschätzt etwa 24 Millionen Plastikteilchen sind nach der Container-Havarie Anfang Januar in der Nordsee laut Angaben niederländischer Wissenschaftler allein im Gebiet der Groninger Wattküste und der vorgelagerten Inseln angeschwemmt worden. Die höchste Konzentrationen sei an Stränden der bei Urlaubern beliebten Insel Schiermonnikoog ermittelt worden, teilte die Universität Groningen mit.

Auch die unbewohnten Nachbarinseln Rottumeroog und Rottumerplaat seien stark betroffen. Auf Schiermonnikoog sollten in der kommenden Woche Reinigungsarbeiten mit Hilfe spezieller Sauggeräte beginnen, berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP am Samstag.

Rund 300 Container hat das Frachtschiff „MSC Zoe“ vor rund zwei Wochen verloren. Noch immer treiben die meisten Container in der Nordsee.

Mehr als 345 Container über Bord

Die „MSC Zoe“ einer in Genf ansässigen Reederei – eines der größten Containerschiffe der Welt – hatte auf dem Weg nach Bremerhaven in der stürmischen Nordsee mehr als 345 Transportbehälter verloren. Viele brachen beim Sturz ins Wasser auf. Tonnenweise wurde der Inhalt an Strände der Nordseeinseln vor den Niederlanden und Deutschland angespült.

Die Universität Groningen begann kurz nach der Havarie eine Suchaktion, bei der freiwillige Helfer Sichtungen von Plastikmüll über eine App melden konnten. Seitdem gingen mehr als 300 Hinweise ein.

Von RND/dpa

Tödlicher Unfall auf der Bundesstraße 3 in Einbeck: Dort sind am Samstagmorgen mehrere Autos zusammengestoßen. Eine Frau starb, sechs weitere Personen wurden schwer verletzt.

09.03.2019

An einer Gesamtschule in Hildesheim sind die Masern ausgebrochen. Wer nicht geschützt ist, wird nach Hause geschickt.

11.03.2019

An einer Gesamtschule in Hildesheim sind die Masern ausgebrochen. Wer nicht geschützt ist, wird nach Hause geschickt. Prof. Matthias Stoll, Infektologe an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), warnt vor einer Verharmlosung der Masern.

11.03.2019