Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mutmaßlicher islamistischer Kämpfer kommt in Celle vor Gericht
Nachrichten Der Norden

Mutmaßlicher islamistischer Kämpfer kommt in Celle vor Gericht

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 06.02.2020
Bewaffnete Polizeibeamte sichern einen Eingang zum Oberlandesgericht in Celle (Archiv). Quelle: Holger Hollemann/dpa
Celle

Ein mutmaßlicher islamistischer Kämpfer muss sich vom 20. Februar an wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor dem Oberlandesgericht Celle verantworten. Der 33 Jahre alte Syrer soll sich in seiner Heimat zwischen 2013 und 2014 an Kämpfen und Patrouillendiensten beteiligt haben, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte. (Az.: 4 StS 1/19)

Seit 2015 in Deutschland

Der Mann kam 2015 als Flüchtling nach Deutschland und wurde im Juli vergangenen Jahres im Kreis Stade festgenommen. Ihm droht im Falle einer Verurteilung eine Haftstrafe von einem bis zu zehn Jahren. Wie die deutschen Behörden von den mutmaßlichen Aktivitäten des Mannes erfuhren, konnte das Gericht nicht sagen.

Nach den Ermittlungen der Bundesanwaltschaft soll der Mann der als Terrorvereinigung eingestuften Liwa Al-Izza Lil-lah und ihrer Vorgängervereinigung Katiba Shuhada al-Ahwaz angehört haben. Ziel dieser Kampfeinheit war der Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und die Errichtung eines Staates nach islamischem Recht. Dafür arbeitete sie auch mit der inzwischen umbenannten Al-Nusra-Front zusammen, ursprünglich ein Ableger des Terrornetzwerkes Al-Kaida.

Von RND/lni

Die Polizei hat am Donnerstag den Marktplatz in Einbeck abgesperrt. Grund war eine Bombendrohung. Nach einer Durchsuchung mit Hunden wurde die Sperrung laut Polizei um 14 Uhr beendet.

06.02.2020

Insgesamt 1810 Tage Wartezeit haben die Staus des Jahres 2019 auf Niedersachsens Autobahnen produziert. Die Problemstrecke war laut ADAC erneut die A7 im Norden der Region Hannover. Auf der A2 dagegen hat sich die Situation verbessert.

06.02.2020

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) hat ihren Staatssekretär Rainer Beckedorf entlassen. Offiziell nennt das Ministerium keine Gründe. In Kreisen der Landespolitik heißt es jedoch, Beckedorf habe sich nicht genug für sein Fachgebiet engagiert. Er wird im einstweiligen Ruhestand finanziell gut ausgestattet sein.

06.02.2020