Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Nach Listerien-Verdacht: Fleischfirma darf Betrieb wieder aufnehmen
Nachrichten Der Norden

Nach Listerien-Verdacht bei Oldenburg: Fleischfirma darf Betrieb wieder aufnehmen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 22.11.2019
Ein Blick auf das Firmengelände der Fleisch-Krone-Feinkost GmbH in Goldenstedt (Kreis Vechta). Quelle: Mohssen Asssanimoghaddam/dpa
Oldenburg

Eine nach einem Listerien-Verdacht stillgelegte Fleischfirma im Oldenburger Münsterland darf den Betrieb an einem ihrer Standorte wieder aufnehmen. Bei einer Begehung der Firmenzentrale von Fleisch-Krone Feinkost in Essen im Kreis Cloppenburg wurden erhebliche Verbesserungen bei Sauberkeit und Hygiene festgestellt, teilte das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) am Freitag mit. Der Betrieb habe zudem zugesagt, das vorhandene Hygienesystem zu überprüfen und zu erweitern und werde engmaschig kontrolliert.

Zweiter Standort bleibt vorerst geschlossen

Ein weiterer Standort des Unternehmens in Goldenstedt im Landkreis Vechta bleibt hingegen weiterhin geschlossen. „Dort gibt es auch bauliche Mängel, die sich nicht so schnell abstellen lassen“, sagte eine Laves-Sprecherin. Außerdem seien die dort gefertigten verzehrfertigen Frikadellen viel anfälliger für Hygienemängel als die in Essen hergestellte Tiefkühlware.

Unter Druck der Behörden hatte das Unternehmen Anfang November Fertigfrikadellen aus dem Standort Goldenstedt zurückgerufen, nachdem darin Listerien gefunden wurden. Die Betriebserlaubnis war deswegen vorübergehend ausgesetzt worden. Wenige Tage später legten die Behörden auch die Betriebsstätte in Essen still.

Von RND/dpa

Im Emsland sucht die Polizei nach einem Autofahrer, der in Lingen ein sechsjähriges Mädchen angefahren hat und dann geflüchtet ist. Das Mädchen überquerte gerade einen Zebrastreifen, als es zum Zusammenstoß kam.

22.11.2019

Tödlicher Unfall auf der A29 südlich von Oldenburg: Bei Tempo 160 kollidieren zwei Autos auf der Überholspur. Eines der Unfallopfer stirbt wenig später im Krankenhaus.

22.11.2019

Er war früher Vermessungsingenieur und hat im Ruhestand seinen Beruf zum Hobby gemacht: Der Hamburger Wolf-Rüdiger Wendt beschäftigt sich intensiv mit den in der Hansestadt verlaufenden Grenzen und ihrer Geschichte. Seine Erkenntnisse stellt Wendt der Allgemeinheit zur Verfügung. Ein Teil aus unserer Serie „Nicht meckern, machen“.

22.11.2019