Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zu trocken: Die Waldbrandgefahr ist schon wieder hoch
Nachrichten Der Norden

Niedersachsen: Waldbrandgefahr im Frühjahr 2020 ist schon wieder hoch

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 26.03.2020
Die Waldbrandgefahr in Niedersachsen ist bereits wieder hoch. (Symbolbild) Quelle: Uli Deck/dpa
Lüneburg

Das trockene Wetter hat die Waldbrandgefahr in Niedersachsen steigen lassen. „Die sehr niedrige Luftfeuchtigkeit hat die Bodenvegetation und die oberste Bodenschicht im niedersächsischen Landeswald stark ausgetrocknet“, warnte ein Sprecher der Landesforsten am Donnerstag. Besonders hoch sei die Gefahr in den lichten Kiefernwäldern im Nordosten. Die Waldbrandzentrale in Lüneburg ist seit Anfang Mitte März besetzt.

Bereits die zweithöchste Warnstufe erreicht

Der Gefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes zeigte am Donnerstag gleich an mehreren Stationen in Niedersachsen die zweithöchste Warnstufe 4 an. Betroffen waren die Stationen Soltau, Faßberg, Wittingen-Vorhop, Bergen, Celle, Lüchow und Nienburg.

Bis Ende Oktober ist es in Niedersachsen verboten, im Wald zu rauchen oder gar ein Grillfeuer zu entfachen. Das gleiche gilt für Heide- und Moorgebiete. Autos dürfen wegen der heißen Katalysatoren nicht über Gras oder Heide abgestellt werden.

Von RND/lni

Erstmals hat Landesgesundheitsministerin Carola Reimann die Zahl der wieder genesenen Corona-Patienten in Niedersachsen gemeldet. Demnach handelt es sich um 201 Fälle. 354 Corona-Patienten liegen derweil in niedersächsischen Krankenhäusern, 84 davon auf Intensivstationen, 69 müssen beatmet werden.

15:02 Uhr

Das Land Niedersachsen hat den Unternehmen unbürokratische Hilfe versprochen – doch die landeseigene Förderbank kann die hohe Zahl der Anfragen nicht bewältigen. Die Wirtschaft macht jetzt Druck – und die Opposition wirft der Landesregierung Versagen vor.

14:02 Uhr

Der von der Landesregierung eingesetzte Krisenstab informiert täglich über die Entwicklungen in der Corona-Krise und berichtet über den aktuellen Stand der Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus. Verfolgen Sie hier hier die Pressekonferenz im Live-Video.

14:50 Uhr