Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ladenschlussgesetz ist „keine Lex Hannover“
Nachrichten Der Norden

Niedersächsisches Ladenschlussgesetz bietet nicht nur Hannover Vorteile

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 18.05.2019
Auch andere Städte haben die Möglichkeit, an bis zu sechs Wochenenden im Jahr verkaufsoffene Sonntage zu erlauben. Quelle: Gero Breloer/dpa
Hannover

Die Möglichkeit, an höchstens sechs Sonntagen die Geschäfte zu öffnen, bestehe mit dem neuen Ladenschlussgesetz nicht nur für Hannover und Braunschweig. Darauf hat am Mittwoch der Staatssekretär im Sozialministerium, Heiger Scholz hingewiesen. „Das ist keine Lex Hannover oder Lex Braunschweig“, sagte Scholz. Das Gesetz biete auch anderen Städten, die mehr als ein Zentrum hätten, zu besonderen Anlässen die Läden zu öffnen. Grundsätzlich sind Ladenöffnungen an vier Sonntagen im Jahr erlaubt, sowie an zwei zusätzlichen Sonntagen in einzelnen Stadtteilen, wenn es dafür einen besonderen Anlass gebe.

Von Michael B. Berger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein Kriminalfall mit vielen Wendungen: Fünf Tote – zwei davon im niedersächsischen Wittingen –, drei Armbrüste, viele Gerüchte und jede Menge offener Fragen. Das wissen wir in dem Fall – und das nicht.

15.05.2019

Seit einer Woche wird gerätselt: Woher stammen die stinkenden Klumpen an Niedersachsens Stränden? Nach den Inseln wurden sie jetzt auch am Festland gefunden. Herkunft und genaue Zusammensetzung sind noch immer unklar.

15.05.2019

Schon wieder hat in Niedersachsen ein Moor gebrannt. Die Brandnester waren auf einer Fläche von 50 Hektar verteilt. Doch diesmal liefen die Löscharbeiten reibungslos.

15.05.2019