Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Umweltprotest in Wolfsburg: Das ist bislang passiert
Nachrichten Der Norden

Protest gegen Autos: Umweltaktivisten stoppen Zug, blockieren Gleise und Kanal

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 14.08.2019
Spektakulär: Umweltaktivisten seilten sich von einer Brücke, ein Großaufgebot der Polizei holte sie runter. Quelle: Roland Hermstein
Fallersleben

Rund 40 Umweltaktivisten hielten am Dienstag Volkswagen, Einsatzkräfte der Polizei, Vertreter von Deutscher Bahn sowie Wasser- und Schiffahrtsamt nahe der Tappenbecker Landstraße auf Trab. Sie stoppten zunächst einen Zug, der 120 Neuwagen von VW transportierte, sechs Aktivisten ketteten sich dann an die Gleise, vier andere seilten sich von der Brücke ab und hingen über dem Mittellandkanal. Damit blockierten sie stundenlang die Zugverbindung ins Werk und den Kanal.

Protestierende aus ganz Deutschland haben einen Güterzug vor dem VW-Werk in Wolfsburg gestoppt. Einige Aktivisten haben sich an den Gleisen festgekettet, andere seilten sich über der Mittellandkanalbrücke ab. Die Bilder vom Protest.

Aktivisten bleiben über Nacht in Autostadt

Es gab noch weitere Aktionen: eine Kundgebung in der Innenstadt und in der Autostadt kletterten Aktivisten in den Globus, der über der Piazza hängt, und blieben dort sogar die Nacht über. Ziel all dieser Aktionen: Die locker formierte Gruppe fordert eine Verkehrswende und wollte mit den Aktionen in Wolfsburg publikumswirksam auf die klimaschädlichen Auswirkungen von Autos aufmerksam machen. „Wir wollen keine Autos mehr“, sagen die jungen Leute. Auch keine E-Autos.

Die Teilnehmer der Protestaktion harrten noch bis zur Mittagszeit im Globus aus.

Am Vortag ging gegen 12 Uhr die Protestaktion an den Bahngleisen los: Mit Fackeln in der Hand stoppten die Aktivisten zunächst den Zug. Wie bei den Castor-Transporten ketteten sich einige Aktivisten an die Gleise, andere seilten sich von der Brücke ab und entfalteten Plakate mit Aufschriften wie „Block VW“.

Lesen Sie auch: Nachgefragt: Was die Umweltaktivisten wirklich wollen

Räumung verläuft problemlos

Die Polizei ließ die Protesler zunächst gewähren. Um 17 Uhr begannen dann SEK-Spezialkräfte und Polizei mit der Räumung. Zuerst wurden die drei Männer und die eine Frau, die sich von der Brücke abgeseilt hatten, geholt: Ein Schiff der Schiffahrtspolizei fuhr unter die Brücke, Spezialkräfte, die auf dem Gleis unterwegs waren, seilten die Protestler vorsichtig ab auf das Boot. Das Problem: Die vier Aktivisten hatten sich an einem einzigen Seil gemeinsam befestigt. Wäre einer in den Kanal gefallen, wären die anderen auch gefallen.

Lesen Sie auch: Die Protestaktion der Umweltaktivisten – der Ticker zum Nachlesen

Soweit kam es nicht. Alles lief problemlos. Die Aktivisten ließen sich an Bord des Schiffes brav festnehmen und ermunterten die Medienvertreter sogar, die Festnahme zu fotografieren und zu filmen. So stressfrei wie die Festnahme lief, lief die komplette Aktion. „Die Aktivisten waren entspannt – wir auch“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus.

Bevor die Räumung begann, sprach die Polizei mit den Umweltaktivisten über Megaphon. Sie forderte die jungen Leute auf, freiwillig Gleise und Brücke zu verlassen. Doch nichts passierte. Erst gegen 17 Uhr kam Bewegung in die Sache. „Wir merkten sehr schnell, um was es ihnen geht“, erklärt Sven Marco Claus. Die Gruppe wollte Aufmerksamkeit. Und die bekam sie.

120 Polizisten im Einsatz

Es war ein Riesen-Einsatz, der stundenlang dauerte und erst am späten Dienstagabend beendet war. Zuerst waren es nur wenige Polizisten an der Tappenbecker Landstraße, später kamen von der Bereitschaftspolizei Braunschweig und Hannover weitere hinzu. Am Ende waren es rund 120 Beamte. Räumfahrzeuge, aber auch Fahrzeuge mit spezieller Technik an Bord waren vor Ort. Spezielle Technik war nötig, um die angeketteten Protestler von den Gleisen zu flexen.

Nicht nur die Zahl der Einsatzkräfte nahm zu, auch die der Schaulustigen. Nicht wenige Autofahrer filmten die Protestaktion aus ihrem Fahrzeug heraus.

Schifffahrt auf Mittellandkanal stundenlang lahmgelegt

Stundenlang war der Mittellandkanal für die Schifffahrt gesperrt. „Elf Schiffe, die von Westen nach Osten unterwegs waren, konnten nicht weiterfahren“, sagt Carmen Müller, Leiterin der Außenstelle des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Vorstelde. Außerdem saßen acht weitere Schiffe in Wolfsburg fest. Auch auf dem Zubringergleis von VW ging stundenlang nichts. Das habe aber keine Folgen gehabt, sagt Volkswagen. „Nach bisherigem Stand haben die Aktionen keine Auswirkungen auf die Produktion und Auslieferungen von Fahrzeugen“, so Günter Scherelis, Communications Environment and Sustainability bei VW.

VW bietet Gespräche mit Umweltaktivisten an

Der Konzern sei offen für Gespräche mit Umweltaktivisten. „Der Volkswagen Konzern lädt regelmäßig Stakeholder-Gruppen und Umweltschutzorganisationen zu einem kritischen Dialog zu nachhaltiger Mobilität ein und bietet damit eine geeignete Plattform für die inhaltliche Auseinandersetzungen bei kontroversen Standpunkten“, so Scherelis. In der Autostadt wollten die Aktivisten nicht mit Volkswagen sprechen.

Von Sylvia Telge

Immer wieder missbrauchte ein Mann seine Pflegekinder: unter der Dusche, im Kinderzimmer, im Wohnwagen oder im Griechenlandurlaub. Die Kinder waren ihm schutzlos ausgeliefert. Jetzt muss er für viele Jahre ins Gefängnis.

13.08.2019

Polizei und Staatsanwaltschaften in Niedersachsen müssen sich immer mehr mit sogenannten Hasskommentaren im Internet beschäftigen. Die Zahl der Ermittlungsverfahren ist deutlich gestiegen. Vor allem bei linksradikal motivierten Absendern ist der Anstieg deutlich.

13.08.2019

Ein Fußballtrainer, der im Raum Göttingen heimlich Spielerinnen beim Duschen gefilmt hat, soll 8400 Euro Strafe zahlen. Aufgeflogen war der Voyeur, weil seine eigene Frau die versteckte Kamera im Sporthaus entdeckt hatte.

13.08.2019