Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Radfahrer absichtlich gerammt? Polizei ermittelt gegen Autofahrer
Nachrichten Der Norden

Radfahrer absichtlich gerammt? Polizei ermittelt gegen Autofahrer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 11.06.2019
Bei dem Unfall kollidierten ein Auto und ein Fahrrad in Dötlingen (Kreis Oldenburg). Symbolbild Quelle: dpa
Delmenhorst

 Ein Autofahrer soll einen Radfahrer bei einem schweren Unfall nahe Delmenhorst nach ersten Erkenntnissen der Polizei absichtlich gerammt haben. Ermittelt werde wegen versuchter Tötung, teilte die Polizei am Dienstag nach dem Unfall in Dötlingen (Kreis Oldenburg) mit. Spuren an der Unfallstelle deuteten auf eine absichtliche Tat hin. Weitere Angaben zu dem Verdacht könnten wegen der laufenden Ermittlungen nicht gemacht werden.

Bei dem Unfall war der Wagen eines 62-jährigen Fahrers nach links auf den gegenüberliegenden Radweg geraten. Dort stieß er den 48-jährigen Radfahrer um, der auf einen Grünstreifen geschleudert wurde. Schwer verletzt brachte ihn ein Hubschrauber ins Krankenhaus.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Wirtschaftsminister will beim Bürokratieabbau Dampf machen. Die Genehmigung von Bauanträgen soll in Zukunft nicht länger als drei Monate dauern. Auch die „gelben Zettel“ sollen wegfallen. Doch Bauminister Olaf Lies und die Opposition sind nicht begeistert vom Vorstoß aus der CDU.

11.06.2019

Die SPD will, dass eine einfache Mehrheit im Parlament in Notlagen neue Schulden beschließen kann. Die CDU forderte im Gegenzug, eine Altschuldentilgung im Gesetz festzuschreiben. Weil es keine Einigung gibt, wird das Thema erst nach der Sommerpause wieder angefasst.

11.06.2019

Niedersachsen erhält bis 2022 insgesamt rund 526 Millionen Euro aus Bundesmitteln, um die Qualität der Kleinkindbetreuung zu verbessern und Eltern bei den Gebühren zu entlasten.

11.06.2019