Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizei erschießt freilaufenden Hund auf A29 mit Maschinenpistole
Nachrichten Der Norden

Rastede: Polizei erschießt freilaufenden Hund auf der A29

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 06.02.2020
Die Polizei erschoss den Hund mit einer Maschinenpistole. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa/Archiv
Rastede

Ein freilaufender Mischlingshund hat den Verkehr auf der Autobahn 29 bei Rastede nahe Oldenburg zeitweise lahm gelegt und der Polizei viel Arbeit beschert. Der Vierbeiner wollte sich am Donnerstag partout nicht einfangen lassen und wechselte von einer Fahrbahn auf die andere. Die Autobahn wurde zeitweise gesperrt.

Versuche, das Tier mit Betäubungspfeilen aus einem Gewehr zu sedieren, schlugen fehl, wie die Polizei nach dem Einsatz mitteilte. „Die Pfeile haben zwar getroffen, aber keine Wirkung gezeigt“, sagte ein Sprecher. Das habe vermutlich am hohen Adrenalinspiegel des Hundes gelegen. Letztlich erschoss ein Beamter das Tier mit einer Maschinenpistole.

Lesen Sie auch: Feuerwehr rettet Hund von Treibgut-Insel im Rhein

Von RND/lni

Elektronik und Sensorik gehören zu den neuen Schwerpunkten beim Autozulieferer Continental. Der Konzern will das Geschäft weiter ausbauen – nun soll noch ein Standort im Süden der USA hinzukommen.

06.02.2020

Bald wird es ernst: Kinder und Mitarbeiter, die ab Anfang März neu in Kindertagesstätten oder Schulen kommen, müssen belegen, dass sie zweimal gegen Masern geimpft sind. Wer dort bereits arbeitet oder betreut wird, hat länger Zeit, die Belege beizubringen.

06.02.2020

Weil er für eine islamistische Gruppe in Syrien gekämpft haben soll, steht ein 33-Jähriger ab Mitte Februar in Celle vor Gericht. Der Syrer lebt seit 2015 als Flüchtling in Deutschland.

06.02.2020