Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schon wieder tödlicher Unfall: 16-Jähriger wird von Zug erfasst
Nachrichten Der Norden

Schon wieder tödlicher Unfall: 16-Jähriger wird von Zug erfasst

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 27.10.2019
Ein Notarzt konnte am Unfallort nur noch den Tod des 16-Jährigen feststellen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Isenbüttel

Ein 16-Jähriger ist in Isenbütttel (Landkreis Gifhorn) beim Überqueren einer Bahnstrecke von einem Güterzug erfasst und tödlich verletzt worden. Der Jugendliche habe den Zug vermutlich nicht gehört und nicht gesehen, als er mit seinem Fahrrad auf dem Gleis war, teilte die Polizei in Gifhorn am Sonntag mit. Ein Notarzt konnte demnach am Unfallort nur noch den Tod des 16-Jährigen feststellen. Der Unfall an der Bahnstrecke Wolfsburg-Gifhorn ereignete sich in der Nacht zum Samstag.

Zweiter tödlicher Unfall binnen eines Monats

Erst vor einem Monat hatte es in Isenbüttel einen tödlichen Unfall mit einem Zug gegeben. Damals war ein Regionalzug mit einem Wagen kollidiert, in dem eine 35-jährige Frau und ihre dreijährige Tochter saßen. Der Wagen wurde bei dem Zusammenstoß mehrere hundert Meter mitgeschleift. Die Mutter starb, das Mädchen überlebte schwer verletzt.

Von RND/dpa/frs

Vor zwei Jahren ist Laura Pooth als erste Frau an die Spitze der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft gewählt worden. Jetzt stellt sich die 41-Jährige zur Wiederwahl.

26.10.2019

Der Heimleiter des umstrittenen Kinderheims in Rumänien beklagt in einem offenen Brief die unmenschlichen Bedingungen in der Untersuchungshaft in Bukarest und beteuert seine Unschuld. Gleichzeitig setzen sich immer mehr Fachleute aus der Jugendhilfe für ihn ein.

26.10.2019

Der Chef der Hamburger Senatskanzlei, Jan Pörksen, steht offenbar im Visier von Linksextremisten. Brandstifter haben vor seinem Haus ein Auto angesteckt – und drohen mit weiteren Angriffen auf „die Köpfe der Hamburger Stadtregierung“. Pörksen ist der Ehemann von Niedersachsens Regierungssprecherin Anke Pörksen.

26.10.2019