Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schwefel-Grenzwerte für Schiffe machen Luft an Küsten sauberer
Nachrichten Der Norden

Schwefel-Grenzwerte für Schiffe machen Luft an Küsten sauberer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:22 29.01.2020
Fährschiff bei der Ausfahrt aus dem Rostocker Seehafen. Quelle: Jens Büttner/dpa (Archiv)
Anzeige
Hamburg

Dank strengerer Schwefelgrenzwerte für die Schifffahrt ist die Luft an den deutschen Küsten deutlich sauberer geworden. Die Schwefeldioxidkonzentration in der Atmosphäre sei im Vergleich zu 2014 um 50 bis 70 Prozent zurückgegangen, teilte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie am Mittwoch mit. Seit Anfang 2015 gilt für den Kraftstoffschwefelgehalt auf Nord- und Ostsee ein Grenzwert von 0,1 Prozent, seit Anfang 2020 weltweit 0,5 Prozent.

Die deutschen Messstationen in Bremerhaven, Wedel bei Hamburg und Kiel analysierten seit 2018 mehr als 19 000 Abgasfahnen von Schiffen. Bei über 99 Prozent der Messungen seien keine Auffälligkeiten festgestellt worden, hieß es. Ein ähnliches Ergebnis brachte eine probeweise Untersuchung auf dem Meer.

Weitere Messstation in Rostock geplant

Die Überwachung soll ausgebaut werden. Eine neue Messstation sei in Rostock geplant. In den deutschen Häfen sollen die Abgase von Geräten auf Pkw-Anhängern erfasst werden. Auch das neue Forschungsschiff des Bundesamtes wird eine Messstation an Bord haben. Die „Atair“ soll Ende Mai in Hamburg in Dienst gestellt werden.

Lesen Sie auch

Von RND/lno

Auch vor Rindern hat er nicht haltgemacht, der Leitrüde des Rodewalder Wolfsrudels. Das Umweltministerium brachte eine Abschussgenehmigung auf den Weg, Wolfsschützer wollen ihn retten. Mittlerweile wird seit einem Jahr nach GW717m gesucht.

29.01.2020

Spezialkräfte der Polizei befreien in Schwarmstedt zwei junge Frauen aus einer Wohnung, ein 31-Jähriger wird zunächst festgenommen. Aber geht es wirklich um eine Straftat?

29.01.2020

Auch Niedersachsens Landtag gedachte des Holocaust und der Befreiung des Lagers Auschwitz vor 75 Jahren. Doch in das Gedenken mischte sich politischer Streit durch die AfD. Ministerpräsident Stephan Weil reagiert mit deutlichen Worten: „Das empfinde ich als tief beschämend.“

29.01.2020