Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden A2-Sperrung: Lkw verliert tausende Möhren – Fahrer stecken nachts in Auto fest
Nachrichten Der Norden

Sperrung: Lkw verliert tausende Möhren – Fahrer stecken bei Rehren nachts in Auto fest

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 14.09.2019
Auf der Autobahn 2 ist ein Lastwagen umgekippt, der Möhren geladen hatte. Die Bahn ist Richtung Hannover gesperrt, der Stau reicht bis zum Kreuz Bad Oeynhausen zurück. Quelle: -/Polizeipräsidium Bielefeld/dpa
Rehren

Aus bislang unbekannter Ursache hat auf der A2 bei Rehren gegen 11 Uhr ein Lastwagen tausende Möhren verloren: Sie verteilten sich auf der Fahrbahn. In einer ersten Meldung hieß es noch, dass der Lastwagen umgekippt war. Das bestätigte sich nicht.

Die Aufräumarbeiten sind aufwendig, da zahlreiche Karotten plattgefahren sind. Außerdem riss bei einem anderen Lastwagen drei Stunden später der Tank auf, eine größere Menge Treibstoff lief aus. Demzufolge musste die Fahrbahn abgefräst werden, sodass die A2 in Richtung Hannover bis etwa 4 Uhr früh gesperrt bleiben musste. Auch am Vormittag kommt es noch zu Verzögerungen. 

Auf der Autobahn bildete sich schnell ein Stau, der teilweise bis zu 20 Kilometer lang war. Die Ausweichstrecken im Kreis Schaumburg waren überlastet. Aufgrund einer stundenlangen Vollsperrung der A2 zwischen Westfalen und Hannover haben viele Autofahrer bis tief in die Nacht in ihren Wagen festgesessen. Rettungskräfte versorgten die Menschen in den Fahrzeugen, bis die Strecke nach Polizeiangaben gegen vier Uhr morgens am Sonnabend wieder freigegeben wurde. 

Von RND/Thomas Rocho/sbü

Monat für Monat verlängert Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies die Abschussgenehmigung für den Rodewalder Wolf – ohne Erfolg. Die Suche nach dem aggressiven Tier hat schon 83.000 Euro verschlungen. Jetzt bittet Lies die Jäger um Hilfe. Doch die stellen Bedingungen.

13.09.2019

Nach einer Schießerei auf der A1 in Höhe Wilhelmsburg sucht die Polizei nach Zeugen des Vorfalls. Ein 23-Jähriger wurde dabei offenbar leicht verletzt.

13.09.2019

Durch die Auswertung einer DNA-Spur hat die Polizei einen Tatverdächtigen sieben Monate nach der Tat in Schwanewede festnehmen können. Der 33-Jährige soll mit einem Komplizen einen Juwelier ausgeraubt haben.

13.09.2019