Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Straßenverkehr in Niedersachsen nimmt deutlich zu
Nachrichten Der Norden

Straßenverkehr in Niedersachsen nimmt deutlich zu

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:03 04.12.2019
Der Verkehr auf Niedersachsens Straßen hat deutlich zugenommen. Quelle: Sina Schuldt/dpa
Hannover

Der Verkehr auf den Fernstraßen in Niedersachsen hat in den vergangenen fünf Jahren spürbar zugenommen. Sowohl die Zahl der Personenwagen als auch der Lkw-Verkehr sind auf den meisten Verbindungen gestiegen, wie aus den Zählungen der Bundesanstalt für Straßenwesen in Bergisch Gladbach hervorgeht.

An den Autobahnen und Bundesstraßen unterhält die Behörde ein großes Netz automatischer Zählstellen. Daraus wird zwar kein landesweiter Durchschnitt errechnet, die Werte wichtiger Verkehrsachsen geben allerdings einen Überblick über den Verkehrszuwachs von 2013 bis 2018.

Nicht auf allen Straßen nimmt der Verkehr gleich zu

An der A1 zwischen Bremen und Hamburg etwa stieg die Zahl der täglich durchschnittlich erfassten Personenwagen von 60.491 auf 69.584 und die der Lkw von 12.120 auf 13.866. Auf der A2 bei Braunschweig nahm die Zahl der Pkw von 79.956 auf 82.576 zu, während die der Lkw mit rund 18.750 konstant blieb. Auf der A7 bei Hildesheim kletterte die Zahl der Personenwagen von 5.941 auf 65.483 und die der Lastwagen von 9273 auf 11.145. An der A30 an der niederländischen Grenze bei Gildehaus stieg der Personenverkehr von 17.911 Fahrzeugen auf 21.535, die Zahl der täglich über die Grenze fahrenden Lkw kletterte von 5871 auf 6881

Von RND/lni

Mancher findet Weihnachten so schön, dass er davon nicht genug bekommen kann: Die Familie Jeromin aus Rinteln (Kreis Schaumburg) hat 350 Weihnachtsbäume in ihrem Haus verteilt.

06:43 Uhr

Wer gern kocht und backt, möchte vielleicht auch einmal seinen eigenen Käse herstellen. Das ist in der Käseschule in Eilte (Heidekreis) möglich. Molkerei-Ingenieur Barni Deneke gibt dort Anleitungen für den Hausgebrauch.

03.12.2019

Winter im Harz: Die kühlen Temperaturen in der Nacht haben für eine dünne Schneedecke gesorgt. Auch in tieferen Lagen waren die Vorboten des Winters deutlich sichtbar. Am Wurmberg haben die Temperaturen für einen ersten Test der Schneekanonen gereicht.

03.12.2019