Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden ICE Berlin-Köln bleibt bei Nauen liegen – Zug evakuiert
Nachrichten Der Norden

Stromabnehmer senkt sich – ICE Berlin-Köln bleibt bei Nauen liegen 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:11 25.09.2019
Wegen eines Problems mit dem Stromabnehmer ist ein ICE auf der Fahrt von Berlin nach Köln am Mittwochabend liegen geblieben. (Symbolbild) Quelle: dpa
Nauen

Wegen eines Problems mit dem Stromabnehmer ist ein ICE auf der Fahrt von Berlin nach Köln am Mittwochabend liegen geblieben - und die rund 600 Fahrgäste mussten stundenlang ausharren. Der Zug stehe seit etwa 19.15 Uhr in der Nähe von Nauen auf der Strecke, gegen 22.15 Uhr habe die Evakuierung begonnen, sagte eine Bahnsprecherin. Die Fahrgäste sollen in einen Ersatzzug umsteigen. Weil aber Reisende aus dem liegengebliebenen Fernzug ausgestiegen seien, habe sich die Evakuierung verzögert.

Der Ersatzzug habe nicht vorfahren können, weil Passagiere im Gleisbereich unterwegs waren, so die Sprecherin. Bundespolizei und Feuerwehr hätten sie wieder zurückgeholt.

Keine Verbindung zwischen ICE und Oberleitung

Bei dem liegengebliebenen Zug habe sich kurz nach der Abfahrt in Berlin-Spandau der Stromabnehmer gesenkt, sagte die Sprecherin. Das heißt, es besteht keine Verbindung zwischen dem ICE und der Oberleitung. Es handelt sich um den ICE552, der über Hannover, Bielefeld, Hamm, Hagen und Wuppertal nach Köln fahren sollte.

Auf Twitter lobte ein Fahrgast die „coolen und freundlichen DB-Leute“. Ein anderer schrieb am späten Abend: „Der Ersatzzug für #ice552 ist da. Mit Strom. Mit Licht. Er ist wunderschön. Und vor allem ist er da.“

Von RND/dpa

Der Prestigebau von Stararchitekt Daniel Libeskind kostet rund 109 Millionen Euro. Das ist fast doppelt so viel wie ursprünglich kalkuliert. Über die Steigerungen sei der Landtag sehr wohl informiert worden, heißt es aus dem Wissenschaftsministerium.

25.09.2019

Deutsche Jugendliche sollen in einem rumänischen Kinderheim misshandelt worden sein. Doch mehr und mehr geraten die Vorwürfe ins Wanken. War am Ende alles erfunden? HAZ-Reporterin Jutta Rinas durfte als eine von ganz wenigen Journalisten hinein – und traf auf eine Welt, in der in Frage steht: Wer ist eigentlich Täter und wer ist Opfer?

25.09.2019

Das Land reagiert damit auf einen raueren Ton und zunehmenden Gewaltbereitschaft in den Gerichtsgebäuden. Laut Justizministerin Barbara Havliza (CDU) sollen 53 zusätzliche Wachtmeister für Sicherheit in den kleinen Gerichten sorgen. Auch die technische Ausrüstung soll verbessert werden.

25.09.2019