Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Die neue „Miss 50plus“ kommt aus Niedersachsen
Nachrichten Der Norden

Tatjana Jünger: Die neue „Miss 50plus“ kommt aus Niedersachsen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 26.10.2019
Die Siegerin Tatjana Jünger jubelt nach dem Finale des Schönheitswettbewerbs. Quelle: David Inderlied/dpa
Harsewinkel

Tatjana Jünger ist Deutschlands neue „Miss 50plus“. Die 51-jährige Niedersächsin setzte sich am Freitagabend im nordrhein-westfälischen Harsewinkel gegen 19 Konkurrentinnen durch. Das teilten die Ausrichter mit. 

Auf dem zweiten Platz landete Wenke Oehlandt aus Buchenbach und auf dem dritten Platz Peggy Beisert aus Friedrichshafen.

Die neue „Miss 50plus“ kommt aus Niedersachsen. Fotos von der Wahl im nordrhein-westfälischen Harsewinkel

Zum achten Mal hatten die Programmzeitschrift „rtv“ und die Miss Germany Corporation die - so wörtlich – „bezauberndste Frau über 50“ gesucht. Die Teilnehmerinnen waren zwischen 50 und 69 Jahren alt. Durch die Show führten RTL-Moderatorin Frauke Ludowig („Exclusiv – Das Starmagazin“) und die ehemalige „Miss GermanyInes Klemmer.

Mehr als 500 Mitbewerberinnen

Mehr als 500 Frauen hatten sich für den Wettbewerb angemeldet. Für musikalische Unterhaltung sorgte an dem Abend der italienische Sänger Giovanni Zarrella.

Der Wettbewerb wurde in diesem Jahr zum achten Mal ausgetragen.

Von RND/dpa

Das wegen Tierquälerei in die Kritik geratene Labor LPT im Kreis Harburg soll geschlossen werden, fordern die Grünen im Landtag. Sie wollen außerdem die Zahl der Tierversuche reduzieren und Verstöße gegen Gesetze strenger ahnden – und bekommen Unterstützung aus anderen Fraktionen.

25.10.2019

Sechs Millionen Mal hat sich der Golf 7 seit 2012 verkauft. Die große Frage: Kann sein frisch vorgestellter Nachfolger an diesen Erfolg anknüpfen? Wir haben uns die beiden Wolfsburger Kompaktwagen mal genauer angeschaut.

25.10.2019

Angesichts der Verunsicherung durch rechte Gewalttaten haben die Polizeibehörden in Niedersachsen rund 2000 Menschen darüber informiert, dass ihr Name auf „Feindes- oder Todeslisten“ der rechtsextremen Szene auftaucht. Eine direkte Gefährdung der Betroffenen gibt es nach Einschätzung von Landesinnenminister Boris Pistorius (SPD) nicht.

25.10.2019