Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Frau stirbt nach Messerattacke – Ex-Mann unter Mordverdacht
Nachrichten Der Norden

Tödliche Messerattacke in Osnabrück:

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 08.12.2019
Der Ex-Mann einer in Osnabrück getöteten Frau steht unter Mordverdacht. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Osnabrück

Nach tödlichen Messerstichen auf eine Frau in Osnabrück steht deren ehemaliger Lebensgefährte unter Mordverdacht. Der 27-jährige Mann sei in Untersuchungshaft, teilte die Staatsanwaltschaft mit. „Da das Opfer zum Zeitpunkt der Messerstiche nicht mit einem Angriff durch den Beschuldigten rechnete, gehen Polizei und Staatsanwaltschaft Osnabrück derzeit von Mord aus“, hieß es. Die Tatbegehung erfülle nach derzeitigem Ermittlungsstand das Mordmerkmal der Heimtücke.

Verdächtiger schon vor Messerattacke im Fokus der Polizei

Die Frau sei alleinerziehende Mutter und habe zwei Kinder, sie sei vor einigen Jahren aus Syrien geflüchtet, berichtete die „Neue Osnabrücker Zeitung“. Dem Medienbericht zufolge hatte das Opfer weiter mit dem Tatverdächtigen zusammengelebt. Die Polizei sei bereits vor etwa einer Woche in der Wohnung gewesen, da es eine Auseinandersetzung zwischen beiden gegeben hatte, hieß es. Die Polizei äußerte sich auf Nachfrage nicht zu diesen Angaben.

Beamte waren am Freitag zu einem Mehrfamilienhaus gerufen worden. Sie fanden die lebensgefährlich verletzte Frau und nahmen den tatverdächtigen Mann fest. Nach ersten Erkenntnissen stach der 27-Jährige wiederholt mit einem Messer auf seine Ex-Partnerin ein. Die Frau starb im Krankenhaus.

Von RND/dpa

In Westerstede, im Landkreis Ammerland, musste ein 18-Jähriger aus seinem komplett zerstörtem Auto befreit werden. Die Polizei geht davon aus, dass der Junge in einer Rechtskurve die Kontrolle über seinen Wagen verloren hat und ins Schleudern geraten ist.

08.12.2019

Eine Autofahrerin hat im Landkreis Nienburg/Weser eine Gruppe Reiter angefahren. Die Reiter und ein Pferd wurden dabei verletzt. Die Frau hatte die Gruppe anscheinend übersehen.

08.12.2019

Für mehr Transparenz an der Universität Göttingen hat sich der neue Interimspräsident Prof. Reinhard Jahn ausgesprochen. Er plädiert dafür, die Mitarbeiter stärker in Entscheidungsprozesse einzubeziehen. An der Göttinger Uni hatte es zuletzt heftige Querelen um die Leitung der Hochschule gegeben.

08.12.2019