Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Traditionssegler „Seute Deern“ mit Asbest belastet
Nachrichten Der Norden

Traditionssegler „Seute Deern“ mit Asbest belastet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 13.01.2020
Mitarbeiter einer Bergungsfirma vor dem historischen Segelschiff "Seute Deern". Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Bremerhaven

Beim kommenden Abwracken des Segelschiffs „Seute Deern“ in Bremerhaven müssen auch Schadstoffe entsorgt werden. Im Außenanstrich der über 100-jährigen Bark gebe es Asbest, sagte ein Sprecher des Hafenbetreibers Bremenports am Montag. Im Inneren seien für den Menschen schädliche Holzschutzmittel wie Lindan oder PCB verwendet worden. 

Über die Schadstoffbelastung hatten zuvor Zeitungen der Region berichtet. Das Problem sei schon länger bekannt und von Anfang an Teil der Planungen zum Abwracken der „Seuten Deern“ gewesen, sagte Bremenports-Sprecher Holger Bruns. Im Oktober hatte eine Fachfirma die Schadstoffe auf dem Segler erkundet.

Museumsschiff ist 2019 im Hafenbecken gesunken

Das über Jahrzehnte als Museumsschiff und Restaurant genutzte Bremerhavener Wahrzeichen war in seinem Jubiläumsjahr 2019 im Hafenbecken gesunken. Es schwimmt derzeit nur mit Hilfe starker Pumpen. Weil die „Seute Deern“ so marode ist, war vergangenes Jahr zunächst beschlossen worden, sie nicht zu sanieren, sondern abzuwracken. Dann stellte der Bund überraschend Geld für einen möglichen Nachbau zur Verfügung.

Das alte Schiff muss vorher demontiert werden. Dazu solle es Ende Januar in ein abtrennbares Hafenbecken gezogen und dort sicher auf Grund gesetzt werden, sagte Bruns. Bremenports hat den Auftrag für dieses Manöver. Die drei Masten sind bereits abgebaut worden.

Lesen Sie auch

Von RND/dpa

Ein 33-Jähriger hat in Ostfriesland Gottesdienste in mehreren Kirchen gestört. Unter anderem soll der Mann „Allahu Akba“ gerufen haben. Einige Gottesdienst-Teilnehmer verließen daraufhin fluchtartig die Kirche.

13.01.2020

Der Bereich um die Kaiserpfalz in Goslar hat jahrelang einen eher tristen Eindruck gemacht. Nun soll ein neues Quartier mit Hotel, Tiefgarage und Multifunktionshalle die Umgebung des Weltkulturerbes aufwerten. Außerdem soll der bislang als Parkplatz genutzte Domplatz in eine Art Park umgewandelt werden, den Stiftsgarten. Bis das millionenschwere Projekt fertig ist, wird es voraussichtlich bis 2025/2026 dauern.

13.01.2020

Im vergangenen Jahr gab es weniger Organspender als noch im Jahr zuvor. Landesweit spendeten insgesamt 59 Menschen ein Organ, teilt die Deutsche Stiftung Organtransplantation in Frankfurt mit. In der kommenden Woche entscheidet der Bundestag über neue Regelungen bei der Organspende.

13.01.2020