Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zweiter TBC-Fall in der JVA Sehnde: Häftlinge und Bedienstete müssen zum Bluttest
Nachrichten Der Norden

Tuberkulose im Gefängnis: Zweiter TBC-Fall in JVA Sehnde - Gefangene und Bedienstete müssen zum Bluttest

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 03.06.2019
In der Haftanstalt angesteckt: In der JVA Sehnde (Bild) erkrankte ein weitere Häftling an Tuberkulose. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hannover

Nach dem Tod eines an Tuberkulose (TBC) erkrankten Somaliers aus der Justizvollzugsanstalt Sehnde Ende Januar ist dort ein weiterer Häftling an der Lungenkrankheit erkrankt. Wie das Justizministerium am Freitag bestätigte wurde der Mann ins Gefängniskrankenhaus nach Lingen gebracht. Da er nicht mehr ansteckend sei, müsse er nicht isoliert werden, sagte Christian Lauenstein, Sprecher des Ministeriums.

49 Personen werden überprüft

Der im Januar verstorbene Häftling aus Somalia war schon vor Antritt seiner Haft mit der Krankheit infiziert worden, weshalb die Staatsanwaltschaft derzeit nachforscht, ob mögliche Versäumnisse bei der Eingangsuntersuchung der JVA Sehnde vorgelegen haben. Der zweite Häftling habe sich offenbar in der Haftanstalt bei dem Somalier angesteckt, hieß es am Freitag.

Nach dem Tuberkulose-Fall im Januar müssen alle Personen untersucht werden, die mit dem Gefangenen mehr als acht Stunden in einem Raum gewesen seien. Da der Gefangene in einer Einzelzelle untergebracht war und nicht im Gefängnis gearbeitet habe, sei der Personenkreis aber vergleichsweise überschaubar.

Wer Kontakt mit TBC-Opfer hatte, muss geröntgt werden

Die JVA Sehnde habe eine Liste mit allen 49 Kontaktpersonen an das zuständige Gesundheitsamt Hannover übermittelt. Es handele sich um 24 Gefangene und 25 Bedienstete. Die Betroffenen seien zu einer Röntgenuntersuchung und zu einem Bluttest einbestellt worden. Allerdings stünde die Untersuchung einiger weniger Personen noch aus, die aber bereits Termine erhalten hätten. Dies hänge auch damit zusammen, dass krankheitsbedingte Veränderungen der Lunge auf den Röntgenbildern frühestens nach drei oder vier Monaten zu erkennen seien.

Bei dem nach Lingen gebrachten Mann habe das Röntgenbild den Verdacht auf Lungentuberkulose ergeben. Eine Infektionsgefahr sei aber ausgeschlossen, habe das Gefängniskrankenhaus in Lingen mitgeteilt.

Mehr zum Thema:

Tuberkulosekranker Häftling der JVA Sehnde gestorben

Tuberkulosefälle in Schlachthöfen: Mehr Schutz für Arbeiter in der Fleischindustrie

Krätze, Masern und Co.: Die Rückkehr vergessener Krankheiten

Von Michael B. Berger

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 28.500 Finanzamt-Mitarbeiter im Norden konnten mehrere Tage lang nicht richtig arbeiten: Wegen technische Probleme war das zentrale Rechenzentrum ausgefallen. Nun sind die Finanzämter wieder am Netz – können aber keine E-Mails mit Word- und Excel-Anhängen bearbeiten.

03.06.2019

Im Landkreis Gifhorn ist ein 27-Jähriger am Feiertag mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt, das sich daraufhin überschlug. Er wurde lebensgefährlich verletzt. Ein Vierjähriger blieb nahezu unverletzt.

31.05.2019

Schwerer Bahnunfall in Niedersachsen: In Bissendorf bei Osnabrück sind ein Zug und ein Lkw auf einem Bahnübergang zusammengestoßen. Elf Menschen wurden verletzt, ein Mann schwebt in Lebensgefahr.

31.05.2019