Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 20-Jähriger springt auf Flucht vor Polizei aus Fenster
Nachrichten Der Norden 20-Jähriger springt auf Flucht vor Polizei aus Fenster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 23.02.2012
Celle

Die Polizisten waren am Mittwochabend in die Schulzestraße in Celle gerufen worden. Eine Anwohnerin hatte sich telefonisch über eine Ruhestörung beklagt. Da die Polizisten die Bewohner der fraglichen Wohnung aus vorherigen Einsätzen kannten, rückten sie mit zwei Streifenwagen an, um einer möglichen Eskalation vorzubeugen.

Die Ankunft der Polizei blieb den Feiernden offenbar nicht verborgen. Als die Beamten gerade auf dem Weg in die Wohnung im zweiten Obergeschoss waren, wurden sie von einem Nachbarn darüber informiert, dass einer der Feiernden plötzlich im Vorgarten gelandet war. Der 20-Jährige war aus sieben Metern Höhe in den Garten gesprungen, weil er annahm, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. Dabei hätte er sich den Sprung durchaus sparen können: Der junge Mann war durch die Staatsanwaltschaft Hannover lediglich zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben.

Bei seinem Sprung aus dem zweiten Stock hatte der alkoholisierte 20-Jährige ziemliches Glück: Er landete auf einem Strauch, der den Sturz abfederte, und nicht in dem nur einen Meter daneben liegenden Kellerabgang. Der junge Mann wurde in ein Celler Krankenhaus gebracht, das er im Laufe des Donnerstagvormittags allerdings wieder verlassen konnte.

st

Erstmals seit seiner Entdeckung im vergangenen Jahr haben Wissenschaftler aus Hannover einen spektakulären Goldschatz aus der Bronzezeit vorgestellt. Archäologen waren im vergangenen Jahr bei Grabungen an der nordeuropäischen Erdgas-Pipeline bei Syke im Landkreis Diepholz auf den Schatz gestoßen. 

Simon Benne 22.02.2012

Ein falscher Rettungsversuch und vermutlich Unwissenheit kosteten einen Säugling das Leben. Das Braunschweiger Landgericht verurteilte den Vater nun zu einer Bewährungsstrafe. Er hatte seinen Sohn aus Angst, das Kind könne ersticken, so geschüttelt, dass es an den Folgen starb.

22.02.2012

Bei einem Feuer in einem Fachwerkhaus am Rande der Celler Altstadt sind in der Nacht zum Mittwoch fünf Menschen verletzt worden, ein Mann schwebt in Lebensgefahr. Er wurde mit einer schweren Rauchvergiftung in eine Spezialklinik gebracht.

22.02.2012