Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 27.000 Puten werden wegen Vogelgrippe getötet
Nachrichten Der Norden 27.000 Puten werden wegen Vogelgrippe getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 18.04.2013
Eine Gefahr für den Menschen besteht bei der milden Form der Vogelgrippe nicht.
Eine Gefahr für den Menschen besteht bei der milden Form der Vogelgrippe nicht. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Rund 27 000 Puten aus zwei Betrieben im Landkreis Osnabrück müssen getötet werden, weil sie mit einer milden Form der Vogelgrippe infiziert sind. Das niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit und das Friedlich-Loeffler-Institut bestätigten am Donnerstag den Verdacht auf die Infizierung mit dem Typ H7 der Grippe, wie der Landkreis Osnabrück und das Landwirtschaftsministerium am Abend mitteilten.

Eine Gefahr für den Menschen bestehe bei dieser milden Form nicht. Um die beiden betroffenen Putenbetriebe werde zur Vorsorge ein Sperrgebiet von einem Kilometer errichtet. Wenn es nach 21 Tagen keinen neuen Fall gebe, werde es aufgehoben.

dpa/frs

Mehr zum Thema

Trotz drastischer Maßnahmen breitet sich die Vogelgrippe H7N9 in China weiter aus. Der bisher auf die Umgebung von Shanghai begrenzte Erreger wird in der Hauptstadt Peking entdeckt. Sogar chinesische Forscher warnen.

13.04.2013

In Südvietnam hat ein Ausbruch des Vogelgrippe-Virus H5N1 eine Schwalbenkolonie erfasst. Die Hälfte der Tiere, fast 5 000 Schwalben, seien seit Ende März verendet, berichtete die Zeitung „Tuoi Tre“ am Freitag. Die Schwalben gehörten einem Züchter in Phan Rang Thap Cham rund 340 Kilometer nordöstlich von Ho-Chi-Minh-Stadt.

12.04.2013

Innerhalb der kommenden sieben Monate soll es in China einen Impfstoff gegen die neue Vogelgrippe H7N9 geben. Diese Woche sei ein neues Forschungsprojekt eingerichtet worden, das ein Mittel gegen den Erreger entwickeln soll.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.04.2013