Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 54-Jähriger schweigt nach Raubmord an Rentnerin
Nachrichten Der Norden 54-Jähriger schweigt nach Raubmord an Rentnerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 14.11.2013
Ein 54 Jahre alter Mann muss sich in Lüneburg wegen Raubmords an einer Rentnerin vor Gericht verantworten. Quelle: dpa
Lüneburg

Nach Angaben eines Gerichtsmediziners am ersten Verhandlungstag wurde die Frau erwürgt. Der Täter sei mit roher Gewalt gegen sein Opfer vorgegangen.

Das Gericht sieht neben Mordmerkmalen in dem Fall auch eine mögliche besondere Schwere der Schuld. Der Täter hatte sein Opfer fast völlig ausgezogen und die Kleidung gewaschen, um mögliche DNA-Spuren zu verwischen.

Der Angeklagte soll in das Haus eingedrungen sein, nachdem er beobachtet hatte, dass die Frau mit dem Auto weggefahren war. Sie lebte in seiner Nachbarschaft. Als die Seniorin überraschend zurückkehrte und ihn erkannte, soll er sie getötet haben. Angehörige hatten die Tote entdeckt, weil sie nicht zu einem Termin erschienen war. Die Polizei fasste den mutmaßlichen Mörder bei einem weiteren Einbruch in Winsen keine 24 Stunden nach dem Gewaltverbrechen.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Fahrerin unter Schock - Reh durchschlägt Frontscheibe

Ein außergewöhnlicher Verkehrsunfall hat einer Autofahrerin im Landkreis Northeim einen Riesenschrecken eingejagt. Ein Reh flog durch die Frontscheibe ihres Fahrzeugs und verendete auf dem Rücksitz.

14.11.2013

Es ist ein Recht - aber eines, für das Uwe Scharf einen monatelangen Kampf mit den Behörden ausfechten muss. Der Vater einer behinderten Sechsjährigen musste allerlei Hürden überwinden, bevor die Betreuung seiner Tochter halbwegs bezahlt wird.

Saskia Döhner 15.01.2014
Der Norden Anonyme Bestattungen - Kein letzter Wille

Ohne Grabstein, ohne Blumen, ohne persönlichen Erinnerungsort: Verstorbene, meist mittellos und ohne Angehörige, werden oft anonym auf Gräberfeldern bestattet. Nun protestiert das Diakonische Werk.

13.11.2013