Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 9000 demonstrieren gegen Flüchtlingspolitik
Nachrichten Der Norden 9000 demonstrieren gegen Flüchtlingspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 02.11.2013
Foto: Mehrere tausend Menschen, unter ihnen afrikanische Flüchtlinge, protestieren in Hamburg gegen die Flüchtlingspolitik von EU, Bund, Ländern.
Mehrere tausend Menschen, unter ihnen afrikanische Flüchtlinge, protestieren in Hamburg gegen die Flüchtlingspolitik von EU, Bund, Ländern. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Knapp 9000 Menschen sind in Hamburg gegen die Flüchtlingspolitik von EU, Bund und Ländern auf die Straße gegangen. Dabei forderten sie am Samstag unter dem Motto „Solidarität mit Lampedusa in Hamburg“ auch ein Bleiberecht für die rund 300 afrikanischen Flüchtlinge, die sich seit Juni in der Hansestadt aufhalten. Nach Angaben der Polizei verliefen die Proteste bis zum späten Nachmittag friedlich. „Es ist alles ruhig verlaufen“, sagte ein Polizeisprecher. Vom Hauptbahnhof führte der Demonstrationszug durch die Innenstadt und wieder zurück. Die Hilfsorganisation Pro Asyl und die Landesflüchtlingsräte hatten zu der Kundgebung aufgerufen. Rund 800 Polizisten waren im Einsatz.

An der Spitze des Protestzuges waren Mitglieder der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“, die unter anderem ein Banner mit der Aufschrift „We Are Here To Stay“ in die Höhe hielten.

Zuvor hatten Vertreter der „Lampedusa-Flüchtlinge“ auf der Landesmitgliederversammlung der Hamburger Grünen noch einmal ihre Standpunkte dargestellt. Sie erneuerten dabei ihre Forderung nach einem gemeinsamen Aufenthaltsrecht. Die meisten der rund 300 afrikanischen Flüchtlinge befänden sich in einer humanitären Notlage, sagte einer der Initiatoren der Gruppe, Asuquo Udo. Erneut appellierte er an den SPD-Senat, eine politische Lösung zu finden.

dpa

Mehr zum Thema

Der Migrantenstrom nach Italien reißt nicht ab. Diesmal erreicht der Zustrom aus Afrika die Rekordzahl von mehr als 700. Unterdessen diskutiert der EU-Gipfel über die europäische Flüchtlingspolitik.

25.10.2013

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben beim Gipfel in Brüssel mit Beratungen über die europäische Flüchtlingspolitik begonnen. Es ging auf Drängen Italiens um die Frage, wie Mittelmeerländer bei dem Problem der illegalen Einwanderung mehr Unterstützung von den EU-Partnern bekommen können.

25.10.2013
Meinung Europas Zukunft - Dranbleiben

Angela Merkel pocht auf Reformen, um den Euro-Raum zu stabilisieren. Doch nach der deutschen Intervention in der Debatte um Abgasgrenzwerte und dem Kontra zu den EU-Bankenabwicklungsfonds-Plänen hat die Kanzlerin ein Autoritätsproblem.  Eine Analyse von Detlef Drewes.

26.10.2013
Der Norden Neonazi-Aufmarsch in Bad Nenndorf - Nazi-Propaganda erneut übertönt
05.11.2013
Der Norden 67-jähriger Wolfsburger vor Gericht - Mutter im Wald vergraben und Rente kassiert
01.11.2013