Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden A7 soll privat ausgebaut werden
Nachrichten Der Norden A7 soll privat ausgebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 14.03.2014
Stau auf der A7 - das soll bald der Vergangenheit angehören. Quelle: Carsten Rehder (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

Nach einer erneuten Anweisung aus Berlin wird Niedersachsen den umstrittenen Ausbau der Autobahn 7 in Südniedersachsen durch einen privaten Investor in Kürze einleiten. "Ich hatte bis zuletzt die Hoffnung, dass der neue Bundesverkehrsminister zu dem Thema eine andere Haltung einnimmt als sein Vorgänger", sagte Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) am Freitag. Ein Gespräch mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) habe aber vor kurzem aber ergeben, dass dies nicht der Fall ist.

Die Vergabe müsse unverzüglich eingeleitet werden, erklärte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums. Die SPD hatte den Ausbau lieber in staatlicher Hand halten wollen. Nun wird das Vergabeverfahren für den sechsspurigen Ausbau der A7 zwischen Seesen und Nörten-Hardenberg in den kommenden Tagen eingeleitet. Baubeginn soll Anfang 2016 sein.

Anzeige

Der Minister sagte, die Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Seesen müssten sich wegen der Privatisierung des A7-Teilstücks keine Sorgen um ihre Jobs machen. "Wir werden uns nun darum kümmern, dass die etwa 20 Kolleginnen und Kollegen dort auch künftig wohnortnah eingesetzt werden können", sagte Lies. Die schwarz-gelbe Vorgängerregierung in Niedersachsen hatte den privaten Ausbau befürwortetet, die Vergabe der Arbeiten hätte eigentlich schon Ende 2012 starten können. Wegen des SPD-Widerstands sah Schwarz-Gelb nach der Niederlage bei der Landtagswahl aber von der Vergabe ab.

Nach einer erneuten Prüfung durch den Bundesrechnungshof ordnete der damalige Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) im August 2013 die Ausschreibung an. Ein von Niedersachsen daraufhin in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten kam im September zu dem Ergebnis, dass das Land sich der Anweisung aus Berlin nicht widersetzen kann. Dennoch geschah seit dem vergangenen September zunächst nichts. "Lies' rein ideologisch motivierter Widerstand gegen den privaten Teilausbau der A7 hat Niedersachsen unnötig viel Zeit und Geld gekostet", kritisierte der stellvertretende CDU-Landtagsfraktionsvorsitzende Dirk Toepffer. "Rot-Grün hat den Ausbau lange verzögert - jetzt müssen endlich Fakten geschaffen werden", sagte die FDP-Abgeordnete Gabriela König.

dpa/lni

14.03.2014
Der Norden Bombenentschärfung in Lüneburg - Bahnstrecke nach Hannover gesperrt
14.03.2014
Der Norden Mordprozess gegen Schüler - 100 Messerstiche führten zum Tod
14.03.2014