Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zahl der Arbeitslosen geht im Juni zurück
Nachrichten Der Norden Zahl der Arbeitslosen geht im Juni zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 01.07.2014
Foto: Die Arbeitslosigkeit in Deutschland und Niedersachsen ist im Juni weiter gefallen.
Die Arbeitslosigkeit in Deutschland und Niedersachsen ist im Juni weiter gefallen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In Hannover sank die Zahl der Erwerbslosen auf 30.803 - das ist ein Rückgang von 1,1 Prozentpunkte gegenüber Mai. Allerdings sind es mehr Arbeitslose als im Juni 2013 - 1,2 Prozentpunkte mehr.

Die Zahl der Arbeitslosen in Niedersachsen ist im Juni erneut zurückgegangen. Die Quote sank auf 6,3 Prozent nach 6,4 Prozent im Mai und lag damit auf dem gleichen Stand wie im Juni 2013. "Der Arbeitsmarkt in Niedersachsen hat sich damit als weiterhin stabil gezeigt, die Arbeitslosigkeit ist moderat gesunken", sagte Behördenchef Klaus Stietenroth am Dienstag bei Vorlage der aktuellen Arbeitsmarktzahlen. Erfreulich sei, dass auch die Personalnachfrage wieder zugelegt habe. Nach der Statistik waren im Juni 260.842 Menschen arbeitslos gemeldet.

Bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) sind derzeit bundesweit 2,833 Millionen Menschen als Jobsuchende registriert, wie die Behörde am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Dies sind zwar 49.000 weniger als im Mai. Allerdings gab es in den vergangenen drei Jahren im Schnitt einen Rückgang von rund 62.000 in diesem Monat. BA-Chef Frank-Jürgen Weise begründete dies mit dem milden Winter.

Die Arbeitslosigkeit war zu Jahresanfang nicht so stark gestiegen wie sonst. Deshalb fiel danach auch die Frühjahrsbelebung schwächer aus.Unter Herausrechnung der jahreszeitlichen Schwankung stieg die Arbeitslosigkeit im Juni um 9.000. Von Reuters befragte Banken-Volkswirte hingegen hatten mit einem Rückgang um 10.000 gerechnet.

Im Mai lag die Arbeitslosenquote in Niedersachsen bei 6,4 Prozent. In Bremen betrug sie 10,8 Prozent.

sbü/dpa

Mehr zum Thema

Der Arbeitsmarkt in Hannover und dem Umland kommt nicht recht von der Stelle. Zwar haben sich im April die Zahlen für den ersten Arbeitsmarkt gegenüber März leicht verbessert, aber die Zahl der Hartz- IV-Empfänger, die beim Jobcenter landen, ist gestiegen.

Bernd Haase 04.05.2014

Wer in Rente gehen will, muss derzeit regulär bis 67 arbeiten - und in Zukunft noch länger, schätzen Experten. Das bringt für Mitarbeiter neue Herausforderungen mit sich, aber auch Chancen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 10.03.2014

Frauen sind in Deutschland im Berufsleben immer stärker vertreten. In den Topetagen sind weibliche Führungskräfte allerdings nach wie vor die Ausnahme. Auch bei Gehaltsunterschieden und der Vollzeitbeschäftigung von Frauen gibt es wenig Veränderung.

03.03.2014
Der Norden Leichenfund im Landkreis Hildesheim - Was geschah im Nachbarhaus?
03.07.2014
Der Norden Einweisung in Psychiatrie - Mann entführt Bus mit Schülern
Gabriele Schulte 03.07.2014