Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Anlieger drangen auf Asse-Räumung
Nachrichten Der Norden Anlieger drangen auf Asse-Räumung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 31.05.2012
Die Bergung von Nuklearabfällen aus dem maroden Atommüll-Lager Asse bei Wolfenbüttel könnte sich um mehrere Jahre verzögern. Quelle: dpa
Hannover

Bürgerinitiativen am Atommülllager Asse haben den neuen Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) zu einem klaren Bekenntnis zur Rückholung des eingelagerten Mülls aufgefordert. Einen Tag vor Altmaiers Besuch in dem ehemaligen Salzbergwerk bei Wolfenbüttel verlangten die Initiativen am Donnerstag, dass die Rückholung von 126.000 Atommüllfässern höchste Priorität haben müsse.

Falls der ohnehin problematische Wasserzufluss in die Grube ein unkontrollierbares Ausmaß annimmt, werde bislang lediglich ein Notfallkonzept zur Flutung des Bergwerks vorbereitet. Damit könnten vorschnell Fakten geschaffen werden, die eine Bergung der Fässer unmöglich macht, kritisierten die im Asse II-Koordinationskreis vereinten Initiativen. Bereits jetzt – so ihr Vorschlag – könnte parallel zu dem maroden Stollen eine neue Abtransportstrecke für eine spätere Bergung der Fässer in den Berg getrieben werden.

„Wir unterstellen dem Betreiber und dem Ministerium nicht, die Flutung aktiv zu wollen, aber wir stellen fest, dass sie vorbereitet wird“, sagte der Sprecher des Koordinationskreises, Andreas Riekeberg. Für das Notfallkonzept habe das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zudem keinerlei Alternativen präsentiert. Werde das Konzept umgesetzt, drohe ein unkontrollierte Eindringen atomar verseuchter Lauge in die Umwelt.

Um dies zu verhindern, müsse man sich gegebenenfalls auf das Abpumpen und Wegschaffen einer größeren Menge an eindringendem Wasser rüsten, als bisher vorgesehen. Selbst wenn es zu einer Flutung und Zubetonieren der Schachtanlage käme, könne über ein Ventil die Möglichkeit gesichert werden, Wasser und entstehende Gase abzupumpen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Land will die intensive Haltung von Moschusenten verbieten. Als Grund dafür nannte Agrarminister Gert Lindemann am Mittwoch „Eigenarten der Tiere, die tierschutzrechtliche Probleme bereiten“.

Karl Doeleke 31.05.2012

Weil er seine schwer kranke Mutter getötet haben soll, muss sich seit Mittwoch ein 26-Jähriger im Landgericht Braunschweig verantworten. Er habe sie von ihren Leiden erlösen wollen.

Heinrich Thies 30.05.2012

Die Entsorgung von Gülle in der niedersächsischen Landwirtschaft wird künftig strenger überwacht. Dies solle eine Überdüngung mit gesundheitsschädlichen Folgen für das Grundwasser verhindern, sagte Landwirtschaftsminister Gert Lindemann (CDU) am Mittwoch in Hannover.

Klaus Wallbaum 30.05.2012