Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Torlinie mit Schwung wird zur Lachnummer
Nachrichten Der Norden Torlinie mit Schwung wird zur Lachnummer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 27.10.2015
Nicht ganz gradlinig: Die Linienführung auf dem Sportplatz des TuS Scharz-Weiß Enzen am vergangenen Wochenende. Quelle: dpa
Stadthagen

Wenn die Technik streikt, muss man sich anders behelfen. Das hat sich wohl auch der Platzwart des TuS Schwarz-Weiß Enzen gedacht, als er das Feld für die Fußballpartie gegen die FSG Pollhagen-Nordsehl/Lauenhagen am vergangenen Sonntag vorbereitet hat.

Die Kreidemaschine sei kaputt gewesen, genauer gesagt die Pumpe. Und deshalb hat Herwin Grimmelt eine etwas eigenwillige Linienführung ausgedacht: Statt die Spielfeldabgrenzung an den Torpfosten auszusparen, habe er mit der Kreidemaschine Schlenker um die Pfosten fahren müssen.

Der Schiedsrichter pfiff das Spiel trotzdem an. Die FSG war von der ungewöhnlichen Lienenführung wohl verwirrt, zumindest verlor sie das Punktspiel der Kreisliga Schaumburg 1:2 - und legte anschließend Protest ein. Nun wird sich das Schaumburger Sportgericht mit damit beschäftigen müssen. "Wir haben uns zur Lachnummer gemacht", kommentierte der Enzer Spartenleiter Uwe Kläfker in den "Schaumburger Nachrichten". 

dpa/iro

Viele Menschen sorgen sich um einen Anstieg schwerer Verbrechen, seit so viele Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. Ist da etwas dran? Auf Nachfrage gibt die Polizei in verschiedenen niedersächsischen Städten jetzt Entwarnung: das befürchtete Wachstum der Kriminalitätsrate bleibt aus. Die Hysterie sei "unberechtigt".

27.10.2015
Der Norden Fünf ausgebrochene Straftäter - Entflohene Häftlinge sind gefasst

Die fünf aus dem Maßregelvollzug in Brauel bei Zeven ausgebrochenen Straftäter sollen nach Auffassung von Sozialministerin Cornelia Rundt ihre Strafe nun in normalen Gefängnissen absitzen. Die Ausbrecher konnten in der Nacht zum Dienstag von Spezialkräften in Leer festgenommen werden.

30.10.2015

Kurioses Urteil: Ein Schoko-Weihnachtsmann gefährdet die Sicherheit in einem Gefängnis und muss deshalb einem Inhaftierten nicht ausgehändigt werden. Das entschied das Landgericht Göttingen, wie ein Gerichtssprecher am Montag mitteilte.

26.10.2015