Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bahn-Konkurrent startet Probebetrieb nach Sylt
Nachrichten Der Norden Bahn-Konkurrent startet Probebetrieb nach Sylt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 10.05.2016
Mit seinem Autozug nach Sylt macht das private Bahnunternehmen RDC der Deutschen Bahn Konkurrenz. Quelle: dpa
Anzeige
Westerland/Sylt

Der Bahnbetreiber RDC hat am Dienstag mit dem Probebetrieb seines Autozugs zwischen der Insel Sylt und Niebüll (Kreis Nordfriesland) begonnen. Der rund 600 Meter lange Zug sei von Westerland aus ohne Fahrzeuge Richtung Festland gestartet, sagte eine Firmensprecherin. Am Mittwoch sollten demnach die ersten Autos und auch Kastenwagen transportiert werden. "Größere Fahrzeuge müssen ab einer gewissen Windstärke verzurrt werden", sagte die Sprecherin des Deutsche-Bahn-Konkurrenten. Auch das solle geübt werden.

Regulärer Betrieb startet spätestens Anfang Juni

Der Probebetrieb auf der hoch frequentierten Strecke über den Hindenburgdamm war zuvor mehrmals verschoben worden, unter anderem wegen eines gebrochenen Gleises auf Sylt. Bis spätestens Anfang Juni will RDC nach eigenen Angaben den regulären Betrieb aufnehmen und zahlende Gäste befördern.

Anzeige

Deutsche Bahn sorgt für Ärger mit neuem Anebot

Der RDC-Zug mit insgesamt 27 Waggons war am Freitag von Kiel nach Sylt gefahren worden. Die Mitte März vom Eisenbahnbundesamt zugelassenen Autozug-Waggons waren dort mit Lautsprechern, speziellen Notbremsen und Feuerlöschern ausgerüstet worden. Dies ist notwendig, da die Autofahrer bei der 35-minütigen Überfahrt in ihren Wagen bleiben. Wegen der Konkurrenz durch RDC hatte die Deutsche Bahn ihrerseits zuletzt das Autozug-Angebot auf die Insel mit dem umstrittenen "Sylt Shuttle Plus" ausgeweitet.

Mehrere Personenwager der DB starten bereits in Bredstedt und werden dann in Niebüll an den Autozug angekoppelt - damit bietet die Deutsche Bahn im Vergleich zum RDC die längere Strecke und darf häufiger auf den Gleisen nach Sylt verkehren. Eine strittige Idee, um den Konkurrenten von den Gleisen fern zu halten.

dpa/RND/mat