Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden So dreist plündern Kriminelle Flüchtlinge aus
Nachrichten Der Norden So dreist plündern Kriminelle Flüchtlinge aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 03.12.2015
Betrüger locken Flüchtlinge zur Ausländerbehörde, um ihre Wohnung auszuplündern.  Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hameln

Mit einer neuen Masche haben Verbrecher in Hameln Flüchtlinge um ihre Habe gebracht. Mit einem gefälschten Behördenschreiben wurde eine syrische Familie aus ihrer Wohnung gelockt und zu einem angeblich dringenden Termin zur Ausländerbehörde ins Rathaus bestellt, sagte Polizeisprecher Jens Petersen am Donnerstag. Auf dem Amt erkannte eine Sachbearbeiterin das Schreiben am Mittwoch zwar sofort als Fälschung. Das half den Flüchtlingen allerdings nichts mehr.

Während die Familie im Rathaus war, wurde ihre Wohnung aufgebrochen und nach Wertgegenständen durchsucht. Dabei erbeuteten die unbekannten Täter Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. Diese Masche der Verbrecher sei in Niedersachsen neu, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes in Hannover. Auch aus anderen Bundesländern habe man bisher nicht gehört, dass anderswo Flüchtlinge Opfer dieses Tricks geworden seien.

Anzeige

Der Sprecher der Stadt Hameln, Thomas Wahmes, sagte, es sei ungeheuerlich, wie die Unkenntnis von Flüchtlingen ausgenutzt und missbraucht worden sei. "Das Vorgehen der Täter ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten." Das vermeintliche Behördenschreiben sei zwar eine schlechte Fälschung. "Dennoch war das für die Betroffenen nicht zu erkennen", sagte der Stadtsprecher, denn Anschrift und Telefonnummer der Ausländerbehörde sowie die Öffnungszeiten seien korrekt wiedergegeben worden.

Er fürchte, dass die Täter mit ihrer Masche auch noch andere Flüchtlinge ausnehmen wollten, sagte der Stadtsprecher. Bei der Polizei in Hameln wird jetzt darüber nachgedacht, wie Flüchtlinge vor den unbekannten Tätern gewarnt werden können, sagte Polizeisprecher Petersen. Dies werde nicht ganz leicht - man könne nicht davon ausgehen, dass die Betroffenen die örtliche Zeitung lesen würden.

dpa

Gabriele Schulte 06.12.2015
Der Norden Landesbeauftragte Petra Wontorra - "Bewusstsein für Behinderte stärken"
Michael B. Berger 03.12.2015