Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Binnenschiff rammt Brücke und schlägt leck
Nachrichten Der Norden Binnenschiff rammt Brücke und schlägt leck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 13.08.2014
Bergungsarbeiten in der Nacht zu Mittwoch: Das Binnenschiff hatte eine Brücke bei Verden gerammt und drohte zu sinken. Quelle: dpa
Langwedel

Nach der Havarie eines Binnenschiffes auf dem Schleusenkanal an der Weser im Kreis Verden dauern die Bergungsarbeiten auch am Mittwoch an. Das teilte die Polizei in Verden mit. Das Schiff hatte am Dienstagabend bei Langwedel eine Brücke gerammt, es schlug leck und drohte zeitweise zu sinken. Das Leck konnte inzwischen abgedichtet werden.

In der Nacht zu Mittwoch ist ein Binnenschiff nahe Verden an einer Brücke leckgeschlagen und drohte anschließend zu sinken.

Nach Angaben des Schiffsführers war das Fahrzeug nach der Schleuse Etelsen plötzlich manövrierunfähig geworden und gegen einen Metallpfeiler sowie eine Brücke geprallt. Dabei riss der Bug des mit 1200 Tonnen beladenen Schiffes auf, so dass Wasser in den Laderaum drang. Zahlreiche Helfer pumpten am Dienstagabend so viel Wasser aus dem Rumpf, wie zuvor hineingelaufen war. Verletzt wurde bei dem Unglück niemand. Der Schaden an Schiff und Brücke lässt sich noch nicht beziffern. Neben Feuerwehr und Polilzei waren auch Helfer des THW sowie Taucher der DLRG im Einsatz.

dpa

Bis zum Festumzug am Sonntag werden 30.000 Teilnehmer beim Deutschen Wandertag erwartet. Noch ist Platz für Kurzentschlossene.

Gabriele Schulte 15.08.2014

Ab Donnerstag zeigen die Menschen in Vechta wieder, dass sie feiern können: Der 716. Stoppelmarkt soll bis zum Dienstag mehr als 800.000 Menschen in die Kreisstadt locken. Die Massen kommen nicht nur zum Volksfest, sondern auch zum traditionellen Pferde- und Viehmarkt.

12.08.2014

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat die Bürger aufgerufen, Opfern der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ im Nordirak mit Spenden zu helfen. „Wir sehen voller Entsetzen ein Drama unvorstellbaren Ausmaßes und unglaubliche Flüchtlingsnot“, sagte Weil.

Gunnar Menkens 12.08.2014