Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Brandzeichen wird nicht verboten
Nachrichten Der Norden Brandzeichen wird nicht verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 28.10.2012
Foto: CDU und FDP nehmen Abstand vom Verbot des umstrittenen Schenkelbrandes.
CDU und FDP nehmen Abstand vom Verbot des umstrittenen Schenkelbrandes. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Eigentlich wollte Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) das Setzen von Brandzeichen bei Pferden verbieten. Doch Aigners Gesetzentwurf zum Verbot des sogenannten Schenkelbrandes, von Tierschützern eingefordert, von Pferdezüchtern bekämpft, kommt nicht zum Zuge. Fachpolitiker der Berliner Regierungskoalition lehnen nach Medienberichten Aigners Plan ab.

Die agrarpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Christel Happach-Kasan, erklärt: „Ein Verbot ist vom Tisch.“ Der Berichterstatter der Union für das neue Tierschutzgesetz, Dieter Stier (CDU), sagte, neben den Fachpolitikern sei auch die überwiegende Zahl der Unionsabgeordneten dagegen. „Deshalb werden wir entsprechende Änderungen am Regierungsentwurf vornehmen.“

Im hannoverschen Landwirtschaftsministerium begrüßte man die Wendung. Landwirtschaftsminister Gerd Lindemann (CDU) sagte der HAZ: „Wir halten es für richtig, den Schenkelbrand unter Schmerzausschaltung und mit einer Schmerznachbehandlung zunächst beizubehalten.“ Anschließend müsse geprüft werden, ob die tierschutzrechtlichen Bedenken dauerhaft ausgeräumt werden könnten und der Schenkelbrand „dauerhaft erhalten“ werden könne.

Manfred Schaefer vom Verband der Hannoveraner, der 14 000 Züchter in Niedersachsen vertritt, findet es „super“, dass der Schenkelbrand aller Voraussicht nach erhalten bleibt. Der Verband habe massiv dafür gestritten, weil die Kennzeichnung der Pferde mit injizierten Chips „den Tieren viel mehr Stress“ gemacht habe. „Da gab es Entzündungen, verrutschte Chips und Probleme, die wir mit dem Brandzeichen nie hatten.“ Anfang November soll sich der Bundestag mit dem veränderten Gesetzentwurf befassen.

mbb/lni

Mehr zum Thema

Willa Bohnet vom Institut für Tierschutz und Verhalten an der Tierärztlichen Hochschule Hannover kritisiert Brandzeichen und ihre Auswirkungen auf das Tier. Ein Chip reiche als Kennzeichnung für Pferde aus.

Heike Manssen 07.07.2012

Am Freitag ist im Bundesrat über Tierschutz debattiert worden. Um den Verbot des Schenkelbrandes, gegen das sich die Pferdezüchter wehren, ging es nicht mehr. Niedersachsen hatte für seinen Vorschlag, schmerzfreie Methoden des Schenkelbrandes zu erforschen, keine Mitstreiter gefunden im Ländergremium.

Saskia Döhner 06.07.2012

Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner fasst ein ganz heißes Eisen an: Im neuen Tierschutzgesetz sollen Brandzeichen zur Kennzeichnung von Pferden abgeschafft werden. Doch Reiter und Züchter stemmen sich gegen das geplante Verbot – vor allem im Pferdeland Niedersachsen.

04.07.2012