Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Althusmann und von der Leyen an der Spitze
Nachrichten Der Norden Althusmann und von der Leyen an der Spitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 09.05.2017
Von Heiko Randermann
Niedersachsens CDU-Landeschef Bernd Althusmann führt seine Partei in den Landtagswahlkampf im Januar 2018. Quelle: Foto (Archiv): Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Die Wahllisten wurden im Vorfeld des kleinen Parteitags in Hannover vom Landesvorsitzenden und den führenden Köpfen der Verbände ausgehandelt und dann den 114 Delegierten zur Abstimmung vorgelegt. Auf mindestens jedem dritten Platz ist dabei eine Frau gesetzt.

Auf der Bundestagswahlliste finden sich bis Platz 14 ausschließlich bereits amtierende Bundestagsabgeordnete wie der parlamentarische Geschäftsführer Michael Grosse-Brömer, die Hannoveranerin Maria Flachsbarth und die ehemalige niedersächsische Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen. Die Liste wurde mit 96,4 Prozent der 114 Delegiertenstimmen der CDU gewählt.

Anzeige

Auf der Landesliste finden sich relativ weit oben einige neue Namen, unter anderem die Junge-Union-Vorsitzende Laura Rebuschat auf Platz 6. Insgesamt hat die Liste 123 Plätze, ab Platz 12 bis Platz 22 hat die CDU ein Reißverschlussverfahren eingesetzt: Abwechselnd wurden Männer und Frauen gewählt. Die Liste wurde mit 91,1 Prozent der Stimmen verabschiedet. Ob sie allerdings je zum Einsatz kommt, bleibt fraglich: Weil die CDU bei der letzten Landtagswahl sehr viele Direktmandate geholt hatte, kam die Liste nicht zur Geltung. "Ich gehe davon aus, dass das wieder so sein wird", sagte Althusmann.

Von der von der SPD in Auftrag gegebenen Forsa-Umfrage, die die Sozialdemokraten in Niedersachsen mit 36 Prozent der Stimmen vor der CDU mit 35 Prozent der Stimmen sieht, wollte sich Althusmann nicht beeindrucken lassen: "Die einzige Botschaft, die ich daraus mitnehme: Es wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen." Das sei aber vorher schon klar gewesen. "Unser Ziel ist in beiden Wahlen, wieder die stärkste Kraft in Niedersachsen zu werden", sagte Althusmann.

Heiko Randermann 10.05.2017