Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden DNA-Vergleich: Opfer waren im Todes-Haus
Nachrichten Der Norden DNA-Vergleich: Opfer waren im Todes-Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 08.07.2016
Eine Frau und ihr Partner stehen im Verdacht, jahrelang in ihrem gemeinsam bewohnten Haus in Höxter-Bosseborn Frauen misshandelt zu haben. Quelle: dpa
Anzeige
Höxter

Dadurch werde die Aussage der Verdächtigen gestützt, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Frau und ihr Partner stehen im Verdacht, jahrelang in ihrem gemeinsam bewohnten Haus in Höxter-Bosseborn Frauen misshandelt zu haben.

Über Zeitungsanzeigen sollen sie ihre Opfer nach Ostwestfalen gelockt haben. Nach den bisherigen Ermittlungen gehen Polizei und Staatsanwaltschaft von acht Opfern aus. Zwei Frauen aus Niedersachsen starben an ihren schweren Verletzungen.

Am Freitag soll nach mehr als zwei Monaten der Sichtschutzzaun um das Grundstück des Tatortes abgebaut werden. Weiterhin bleibt das Haus aber beschlagnahmt. Die 27-köpfige Mordkommission "Bosseborn" prüft nach eigenen Angaben derzeit annähernd 1000 Ermittlungsspuren.

dpa

Mehr zum Thema
Der Norden Polizeikontrolle blieb folgenlos - Fall Höxter: Zeugen riefen zweimal die Polizei

Neue Erkenntnisse im Fall Höxter: Nach Hinweisen von Passanten kontrollierte die Polizei zweimal das mutmaßliche Folterpaar. Mit dabei soll auch das spätere Todesopfer Annika W. gewesen sein. Sie war offenbar verletzt.

07.06.2016

Hätte die Polizei die beiden Morde in Höxter verhindern können? Ja, meint der Anwalt des inhaftierten Wilfried W. Eine Polizeipanne soll dafür verantwortlich sein, dass das Täterpaar aus Höxter nicht schon Jahre vorher aufgeflogen sei.

25.05.2016

Die Beschuldigte im Fall der beiden zu Tode gequälten Frauen in Höxter, Angelika W., bezeichnet sich als ihrem Ex-Mann und mutmaßlichen Mittäter Wilfried W. hörig. „Es ist mit Sicherheit so, dass ich von ihm abhängig bin“, sagte die 47-Jährige ihrem Anwalt Peter Wüller zufolge in den Vernehmungen.

19.05.2016
Heiko Randermann 07.07.2016
07.07.2016