Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Die Mühe nach dem Sturm
Nachrichten Der Norden Die Mühe nach dem Sturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 29.10.2013
Die Reparatur der Greetsieler Mühle nach dem Sturm kostet 250.000 Euro. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Fast alle Bahnen fahren

Am Montag waren in Norddeutschland zahlreiche Zugverbindungen ausgefallen, weil Bäume auf die Schienen gefallen waren oder Oberleitungsmasten unter dem Druck des Sturms umknickten. Im Laufe des Tages fuhren zumindest eingleisig wieder Züge auf fast allen Strecken. Nur zwischen Oldenburg und Leer verkehrten am Dienstag keine Züge. Nach Angaben von Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis ist dies einer der am schwersten vom Sturm betroffenen Abschnitte. Er bleibt bis Freitag gesperrt, anschließend sollen länger geplante Baumaßnahmen beginnen. Wie lange die Aufräumarbeiten dauern werden und welche Schäden entstanden sind, konnte Meyer-Lovis gestern noch nicht absehen. „Erst einmal müssen alle Züge wieder fahren, abgerechnet wird hinterher.“

Am Hauptbahnhof hat der Herbststurm ab Montagmittag chaotische Zustände ausgelöst.

Fährt mein Zug?

Reisende, die sich über eventuelle Verspätungen oder Ausfälle informieren wollen, können das bei der Bahn unter www.bahn.de/ris oder telefonisch unter 0180 6 99 66 33 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) tun.

Mühle hält Sturm nicht stand

Während die Bahn mit der Beseitigung der Schäden also schon recht weit ist, wird der Fischerort Greetsiel in Ostfriesland noch lange unter den Auswirkungen des Orkans zu leiden haben. Eine Böe hat die Kappe einer der Greetsieler Zwillingsmühlen abgerissen. Außerdem sei einer der Flügel der historischen Mühle abgebrochen, berichtete Frank Schoof von der Vereinigung zur Erhaltung der Greetsieler Zwillingsmühlen.

Anzeige

Dabei hatten Vereinsmitglieder Vorkehrungen getroffen, um die Mühlen zu bremsen. „Bislang haben die doch jedem Sturm getrotzt“, meint Schoof. Um so geschockter war er, mit welcher Kraft der Sturm auf die Mühlen hereinbrach. „Ich lebe seit 50 Jahren hier, so einen Orkan habe ich noch nie erlebt.“ Schoof schätzt, dass die Reparatur mindestens 250  000 Euro kosten wird. Eine Versicherung gegen den Sturm gibt es nicht, denn: „Die können wir uns als kleiner Verein nicht leisten.“ Die Ostfriesen rufen jetzt im Internet zu Spenden auf. Anders könnte man die Sanierung nicht bezahlen.

Mit Windgeschwindigkeiten bis zu 162 Kilometern pro Stunde ist Orkantief „Christian“ Ende Oktober über Deutschland gezogen. In Hannover blieben die Schäden vergleichsweise gering.

Feuerwehrmann verletzt

In Rodewald (Kreis Nienburg) ist bei dem Sturm ein Feuerwehrmann schwer verletzt worden. Der 60-Jährige wurde von einem Ast getroffen, den eine Böe von einem Baum riss, teilte die Polizei in Nienburg gestern mit. Der Mann musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Er hatte mit anderen Einsatzkräften Äste von einer Straße entfernen wollen.

Über aktuelle Sperrungen der Zugstrecken im Norden informiert auch die Deutsche Bahn auf ihrer Internetseite.

Von Gerko Naumann (mit: dpa)

Mehr zum Thema

Am Hauptbahnhof löste der Herbststurm ab Montagmittag chaotische Zustände aus: Weil auf etlichen Strecken Oberleitungen gerissen waren oder Bäume Gleise blockierten, strandeten etliche Reisende am Verkehrsknoten Hannover.

28.10.2013

Eine 20 Meter hohe Birke neben dem Kirchenparkplatz in Kirchhorst, die erst 2012 von einem Baumsachverständigen für gesund befunden worden war, war dem Orkantief nicht gewachsen.

28.10.2013
Panorama Herbststurm „Christian“ - Orkan fordert mindestens 14 Todesopfer

Mit bis etwa 170 Kilometer pro Stunde tobt der Sturm über Teile Europas. Die Folge: Viele Tote, Züge und Flugzeuge, die stillstehen, und Hunderttausende Haushalte ohne Strom.

28.10.2013
Der Norden Hochschulen sollen internationaler werden - Niedersachsen will ausländische Studenten
29.10.2013
29.10.2013