Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Doppelmord soll auch religiös motiviert sein
Nachrichten Der Norden Doppelmord soll auch religiös motiviert sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 23.03.2015
Sein Frau wollte ihn verlassen und zum Christentum übertreten: Da hat ein Jeside seine Frau und deren Freundin im Januar erstochen. Quelle: dpa/Archiv
Lüneburg

Zu diesem Ergebnis kam die Staatsanwaltschaft Lüneburg bei ihren Ermittlungen, wie eine Sprecherin am Montag mitteilte. Der Mann habe gestanden, die beiden Frauen Anfang Januar in der Wohnung des Paares in Lüneburg getötet zu haben. Nach Ansicht der Ermittler hatte der Jeside die Freundin extra eingeladen, um sie zu töten.

Die Staatsanwaltschaft hat vor dem Schwurgericht des Landgerichts Lüneburg Anklage wegen Mordes erhoben. "Der Grund dafür dürfte gewesen sein, dass seine Ehefrau sich von ihm trennen und zum christlichen Glauben übertreten wollte, wofür er die Freundin seiner Ehefrau mitverantwortlich machte", sagte die Sprecherin.

Mit mehreren Stichen habe er die 33-Jährige "aus niedrigen Beweggründen und heimtückisch" mit einem Küchenmesser getötet. "Der Angeschuldigte dürfte gehofft haben, dass seine Frau nach der Tötung der Freundin aus Angst bei ihm bleiben würde", teilte die Sprecherin weiter mit. Als seine Frau jedoch um Hilfe rief, sei ihm klar geworden, dass sie nicht zu ihm halten würde. Daraufhin habe er sie ebenfalls mit einem Küchenmesser getötet.

Nach der Tat am 4. Januar war der Ehemann zunächst verschwunden, wochenlang wurde europaweit nach ihm gefahndet. Zielfahnder konnten ihn schließlich am 23. Januar in Hamburg festnehmen, seitdem sitzt der aus dem Irak stammende Beschuldigte in Untersuchungshaft. Die Anklagebehörde gab sein Alter am Montag mit 31 Jahren an. Nach anderen Papieren könnte er aber auch 38 sein, hieß es. Der Mann könnte über einen irakischen Pass verfügen, nach dem er sieben Jahre älter wäre, hatten zuvor schon Polizei und Ausländeramt bestätigt.

Von den Nachbarn alarmierte Polizeibeamte hatten die beiden Opfer mit schweren Stichwunden am Nachmittag des 4. Januar gefunden. Anwohner hatten Hilfeschreie gehört, der Tat soll ein lauter Streit vorausgegangen sein. Als die Beamten in die Wohnung eindrangen, war eine der beiden Frauen bereits gestorben. Die andere rang noch um ihr Leben, doch auch die Notärzte konnten sie nicht mehr retten. Das jesidische Ehepaar soll drei Kinder gehabt haben, die zum Tatzeitpunkt acht, neun und elf Jahre alt waren.

Die religiöse Minderheit der Jesiden stammt aus dem Irak, aus Syrien, der Türkei und dem Iran. Die monotheistischen Jesiden sind Kurden und leben vor allem in der Gegend um die irakische Stadt Mossul und im nahe gelegenen Sindschar-Gebirge. Es ist ihnen verboten, Angehörige anderer Religionsgemeinschaften zu heiraten. Viele sind wegen ihrer Verfolgung vor allem im Irak ins Ausland geflohen. Die Massaker der Terrormiliz Islamischer Staat an Jesiden im Irak haben nach Einschätzung von UN-Experten das Ausmaß von Völkermord erreicht. Die größte Exil-Gemeinschaft gibt es in Deutschland. Hier leben bis zu 90 000 Jesiden, überwiegend in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Doppelmord an zwei Frauen in Lüneburg hat die Polizei den dringend tatverdächtigen Ehemann eines der Opfer fassen können. Zielfahnder hätten den Mann in Hamburg festgenommen, berichtet die Polizei. Nach dem Mann war seit der Bluttat vom 4. Januar mit Hochdruck gefahndet worden.

23.01.2015

Nach dem Doppelmord an zwei Frauen in Lüneburg ist der mutmaßliche Täter weiter auf der Flucht. Die Polizei prüft nun, ob sich der Mann möglicherweise ins Ausland abgesetzt hat. Der Gesuchte steht im Verdacht, am Sonntag seine Ehefrau und eine Bekannte erstochen zu haben.

06.01.2015

Zwei Frauen werden in Lüneburg erstochen. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Sie fahndet europaweit nach dem 31-jährigen Ehemann von einem der Opfer.

05.01.2015

Aufregung auf der Bundesstraße: Ein Sechsjähriger ist am Sonntagvormittag mit seinem Fahrrad auf der B1 bei Braunschweig aufgegriffen worden. Als die Beamten ihn fragten, wohin er wollte, gab der Junge eine überraschende Antwort: Er war auf der Suche nach einer Waschstraße für sein Fahrrad.

23.03.2015
Der Norden Flüchtlingsunterkunft in Wolfsburg - Prozess um erschossenen Asylbewerber

Zwei Brüder müssen sich seit Montag vor dem Braunschweiger Landgericht wegen eines tödlichen Streits in einer Flüchtlingsunterkunft verantworten. Bei dem Vorfall war im vergangenen September in Wolfsburg ein Asylbewerber erschossen worden.

23.03.2015

Die Landesregierung gerät wegen ihrer Haltung zum Umgang mit verhaltensauffälligen Wölfen immer mehr in die Kritik. Nach den deutlichen Worten der Opposition in der vergangenen Woche im Landtag fordert ein Wolfsexperte aus Bayern nun das Land Niedersachsen auf, seine Vorgehensweise komplett neu auszurichten.

Kristian Teetz 23.03.2015