Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Dschungelcamp-Lehrerin hat Schule verlassen
Nachrichten Der Norden Dschungelcamp-Lehrerin hat Schule verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.02.2016
Nathalie Volk war Kandidatin in der RTL-Show "Ich bin ein Star". Ihre Mutter Viktoria geriet in die Kritik, weil sie sie begleitet hatte während sie krankgeschrieben war. Quelle: Montage HAZ
Anzeige
Hannover/Soltau

"Ich habe sie in diesem Halbjahr nicht mehr eingeplant", bestätigte Schulleiter Volker Wrigge der HAZ. Sie sei aus dem Dienstplan ausgetragen worden und damit auch nicht mehr Teil des Kollegiums. Das sei am Morgen dem Kollegium mitgeteilt worden. Ob die Lehrerin Viktoria Volk von sich aus den Dienst quittiert habe oder versetzt worden sei, und ob der Abschied dauerhaft sei, wollte Wrigge nicht sagen: "Dazu bin ich nicht befugt." Bei der Landesschulbehörde war am Montagabend niemand mehr für eine Stellungnahme zu erreichen, ebenso der Anwalt der Lehrerin.

Viktoria Volk war Anfang Januar drei Wochen nach Australien geflogen, um ihre Tochter Nathalie zu begleiten. Die 19-Jährige war Teilnehmerin der RTL-Show "Ich bin ein Star, holt mich hier raus", auch bekannt als das Dschungelcamp. Für diese Fahrt hatte Viktoria Volk zunächst Sonderurlaub beantragt. Als ihr dieser verwehrt wurde, hatte sie sich von zwei Ärzten krankschreiben lassen und war auf Einladung des Senders nach Australien gereist. In Soltau war das aufgefallen, weil Mutter Volk sich mit ihrer Tochter gerne gemeinsam ablichtete und diese Fotos auch im Internet veröffentlichte.

Anzeige

Nach ihrer Rückkehr hatte sie zum Halbjahresbeginn am 1. Februar zunächst wieder den Unterricht aufgenommen, allerdings war sie nicht alleine. Die Schulleitung stellte ihr einen zweiten Lehrer an die Seite. In der Elternschaft sorgte das für Protest. Erst vor einer Woche forderte der Schulelternrat des Gymnasiums in Soltau, Viktoria Volk zumindest bis zur Klärung des Sachverhalts von der Schule zu nehmen.

Ob Volk dauerhaft von der Schule genommen wurde, und ob sie an eine andere Schule versetzt wurde, war am Montag nicht zu erfahren.

Von Heiko Randermann