Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 150 tote Seehunde an der Nordseeküste
Nachrichten Der Norden 150 tote Seehunde an der Nordseeküste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 14.10.2014
Viele der toten Seehunde sind noch kein Jahr alt gewesen. Quelle: dpa/Archiv
Husum

"Seit Ende vergangener Woche waren es auf Helgoland und Amrum täglich jeweils fünf bis zehn Tiere, auf Sylt bis zu 16", sagte am Montag Hendrik Brunckhorst vom Nationalparkamt in Husum. Viele der Tiere seien bereits mehrere Jahre alt gewesen. Insgesamt seien es bis Dienstag 150 tote Tiere gewesen.

In Büsum untersuchen Experten der Tierärztlichen Hochschule Hannover, ob Staupe- oder Influenzaviren eine Rolle spielen. Letztere seien für die dänische Ostseeinsel Anholt nachgewiesen worden, wo seit August rund 200 von insgesamt 1500 dort lebenden Seehunden tot entdeckt worden waren. Erste Ergebnisse sollen im Laufe der Woche vorliegen.

In Niedersachsen gibt es derzeit keine Anzeichen für ein neues Massensterben von Seehunden. Die Zahl der tot entdeckten Tiere liege im normalen Bereich, sagte eine Sprecherin des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Oldenburg am Dienstag.

In der Vergangenheit hatten Tierschützer bei zwei Ausbrüchen der Seehundstaupe ein Massensterben der Meeressäuger an den Küsten von Nord- und Ostsee beobachtet. 1988 verendeten rund 18.000 Tiere, 2002 wurden rund 21.700 tote Tiere gezählt. Das Virus verbreitet sich an den Liegeplätzen der Seehunde. Bei einem Ausbruch wird das Immunsystem geschwächt. Überlebende Tiere bilden Antikörper und sind danach für eine Zeit immun gegen die Seuche. Die Abwehrkräfte lassen jedoch mit jedem Jahr nach.

Das Virus verbreitet sich an den Liegeplätzen der Seehunde. Bei einem Ausbruch wird das Immunsystem geschwächt. Überlebende Tiere bilden Antikörper und sind danach für einige Zeit immun gegen die Seuche. Die Abwehrkräfte lassen jedoch mit jedem Jahr nach.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Der Norden Überpopulation in der Nordsee - Die Stunde der Seehunde

Der Bestand der possierlichen Tiere in der Nordsee ist stark gewachsen. Längst konkurrieren sie mit den Kutterfischern um Seezungen und Schollen. Nun fordern die Fischer, die Seehundstationen zu schließen.

25.07.2014
Überregional Geburt während des WM-Halbfinales - Dieser Seehund heißt Jogi

Jogi planscht vergnügt in Neumünster: Nein, nicht der Bundestrainer, der bereitet die deutsche Nationalmannschaft gerade auf das WM-Finale vor. Jogi ist ein Seehundmädchen, das in der Nacht des fulminanten WM-Sieges der deutschen Nationalelf über Brasilien im Tierpark Neumünster geboren wurde.

11.07.2014

Grundschleppnetze, Baggerarbeiten und Abwässer machen vielen Arten in Nord- und Ostsee das Leben schwer. Fast ein Drittel der in deutschen Nord- und Ostseegebieten lebenden Fische und Meeresorganismen sind gefährdet.

13.05.2014

Nach dem Austritt von Ammoniak musste eine Fleischfabrik in Börger (Landkreis Emsland) wegen des ausgelösten Giftalarms in der Nacht zum Dienstag geräumt werden.

14.10.2014
Der Norden Polizeieinsätze in der Bundesliga - Derby-Krawalle kosten das Land Millionen

Der Profifußball hat die Polizei in Niedersachsen in der vergangenen Saison so stark beschäftigt wie lange nicht: Allein rund um die Erstligaspiele von Hannover 96, VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig waren Polizeibeamte insgesamt 141.283 Stunden im Einsatz. Das hat das Land, und damit die Steuerzahler, acht Millionen Euro gekostet.

Karl Doeleke 16.10.2014
Niedersachsen Muslimischer Anstaltsseelsorger - Aldin Kusur geht ins Gefängnis

Allah, sagt Aldin Kusur, vergibt auch den Menschen, die im Gefängnis gelandet sind – „wenn sie mit ihren schlechten Taten aufhören und sie bereuen“. Diese Botschaft will der Imam der Bosnischen Gemeinde in Zukunft in die Justizvollzugsanstalt Hannover an der Schulenburger Landstraße tragen.

Karl Doeleke 13.10.2014