Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Erdgasförderung: Quecksilber im Boden nachgewiesen
Nachrichten Der Norden Erdgasförderung: Quecksilber im Boden nachgewiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.03.2013
Von Karl Doeleke
Hannover

Das Schwermetall ist wahrscheinlich aus undichten Kunststoffrohren ausgetreten, in denen sogenanntes Lagerstättenwasser abtransportiert wird. Es entsteht bei der Gasförderung. Im Grundwasser konnte allerdings kein Quecksilber nachgewiesen werden, betont das LBEG. Das Rohrleitungssystem ist inzwischen stillgelegt und wird saniert. Der Energiekonzern RWE Dea hat die Untersuchung in Auftrag gegeben, nachdem vergangenes Jahr bekannt geworden war, dass aus den Rohrleitungen Benzol austritt.

Nun ist also auch Quecksilber nachgewiesen. Die Bürgerinitiative Völkersen ist alarmiert, denn das Lagerstättenwasser aus dem Bohrfeld südöstlich von Bremen wird seit mehr als 20 Jahren in Scharnhorst bei Verden zurück in die Erde gepresst - in einem Wasserschutzgebiet, sagt Gerd Landzettel von der Bürgerinitiative. „Das ist giftiges Wasser, und kein Mensch weiß, was da unten damit passiert.“ Benzol gilt als krebserregend, das Schwermetall Quecksilber ist hochgiftig. Derzeit läuft ein Genehmigungsverfahren für eine weitere Stelle, an der RWE Dea Lagerstättenwasser zurück in die Erde pressen will.

Das LBEG beschwichtigt. „Eine Gefahr für Mensch und Umwelt aufgrund von Quecksilber kann aus den Untersuchungsergebnissen nicht abgeleitet werden“, schreibt die zuständige Behörde an die Bürgerinitiative. Im Grundwasser lasse sich Quecksilber nicht nachweisen, in wenigen Bodenproben sei das Schwermetall enthalten, jedoch unter dem Grenzwert. Dennoch werden derzeit der Boden und das Grundwasser saniert.

Gerd Landzettel beruhigt das nicht. „Wir sehen das anders.“ Denn so viel steht fest: Im Lagerstättenwasser ist laut der Untersuchung Quecksilber in unterschiedlich hohen Konzentrationen enthalten. „Weder aus dem Erdgas, noch aus dem Lagerstättenwasser kann das Quecksilber technisch vollständig entfernt werden“, schreibt das LBEG. Daher sei davon auszugehen, dass es mit dem gefundenen Quecksilbergehalt auch wieder in der Erde versenkt werde. Für die Menschen in Völkersen ist das neu: „Bisher hat RWE Dea uns immer gesagt, Quecksilber wird gleich an der Bohrstelle vom Lagerstättenwasser abgeschieden.“

 Mechatronik-Studenten der Hochschule Osnabrück haben einen Roboter so programmiert, dass er selbstständig Ostereier aus einem Körbchen greift und auf einer Palette ablegt. Dreijährige würden diese Aufgabe mit Leichtigkeit meistern - für einen Roboter aber sei das eine schwierige Aufgabe, teilte die Hochschule am Dienstag mit. 

26.03.2013

Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) hat sich ein Bild von einem Bio-Bauernhof mit mobilen Hühnerställen gemacht. Er besuchte einen Betrieb in der Wedemark.

Michael B. Berger 26.03.2013

Der Schmuggel von Waren aus dem Ausland blüht unvermindert. Auch auf den Flughäfen versuchen Reisende immer wieder Unerlaubtes mit nach Hause zu bringen. Der Zoll in Bremerhaven zeigt am Dienstag, was er 2012 aus dem Verkehr gezogen hat.

26.03.2013