Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wulff macht Anwaltskanzlei in Hamburg auf
Nachrichten Der Norden Wulff macht Anwaltskanzlei in Hamburg auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 01.03.2014
Von Klaus Wallbaum
Ex-Bundespräsident Christian Wulff will in Hamburg in der Straße "Hohe Bleichen" eine eigene Anwaltskanzlei eröffnen. Er werde vom 1. März an als selbstständiger Rechtsanwalt in der Hansestadt arbeiten. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Einen Tag nach seinem Freispruch vor dem Landgericht Hannover hat Altbundespräsident Christian Wulff seine berufliche Zukunft neu geordnet: Er bezieht in Hamburg nahe der Binnenalster ein Büro als Rechtsanwalt.

Zwei Jahre nach dem Rücktritt als Staatsoberhaupt wurde Christian Wulff vom Vorwurf der Vorteilsannahme entlastet. Das Landgericht sprach ihn Ende Februar frei. Der letzte Prozesstag in Bildern.

Umfrage

Ist Wulff nach dem Freispruch rehabilitiert? Nehmen Sie an unserer Umfrage teil.

Dort hat Wulff dann eine Bürogemeinschaft mit der Firma des Finanz- und Unternehmensberaters Guido Sollors. „Wir haben einen Pool mit mehreren Sekretärinnen, Herr Wulff hat eine separate Telefonleitung und einen eigenen Computeranschluss“, erläutert Sollors auf Anfrage. Wulffs Kanzlei und das Unternehmen von Sollors seien aber gesellschaftsrechtlich getrennt, fügt er hinzu. Wulff werde Mandanten vertreten - Bürger oder auch Firmen. Seine Zulassung als Rechtsanwalt hat Wulff schon zum 1. März.

Anzeige

Bekannt wurde am Freitag auch, dass Wulff, der wie jeder Altbundespräsident ein Büro in Berlin hat, noch im März in die Türkei aufbrechen wird. Dort soll er vermutlich auch mit Staatspräsident Abdullah Gül zusammentreffen. Die Förderung des islamisch-christlichen Dialogs ist dem ehemaligen Staatsoberhaupt ein besonderes Anliegen.

Seine CDU-Mitgliedschaft, die Wulff mit dem Dienstantritt als Bundespräsident ruhen lassen hatte, soll unterdessen wieder aufleben. Im CDU-Kreisverband Osnabrück habe er sich gemeldet und um Wiederaufnahme gebeten, bestätigte CDU-Generalsekretär Ulf Thiele. Normalerweise muss man dort Parteimitglied sein, wo der „Lebensmittelpunkt“ ist, also am Wohn- oder Arbeitsort. Dies trifft derzeit bei Wulff für Osnabrück nicht zu, da er in Hannover wohnt und in Hamburg und Berlin arbeitet. „Es gibt aber Ausnahmen“, betont Thiele.

Mehr zum Thema

Nach dem Freispruch von Christian Wulff ist noch offen, ob der frühere Bundespräsident Entschädigung geltend macht.

28.02.2014

Der Prozess gegen den Alt-Bundespräsidenten Christian Wulff wird erst am 14. November beginnen. Ursprünglich war der 1. November als Prozessbeginn geplant.

20.09.2013

Im Korruptionsverfahren gegen Christian Wulff beginnt am Donnerstag die Vernehmung der Zeugen. Die Öffentlichkeit findet den ersten Prozess gegen einen Ex-Bundespräsidenten gar nicht so wichtig, wie aus einer aktuellen Umfrage hervor geht. Für einen Freispruch plädieren 33 Prozent der Befragten.

21.11.2013
Der Norden Deutschlands größter Süßwasserfisch - Welse fühlen sich zunehmend wohl
28.02.2014
28.02.2014