Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Feiern am Karfreitag? Ist nicht erlaubt!
Nachrichten Der Norden Feiern am Karfreitag? Ist nicht erlaubt!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 31.03.2015
Karfreitag in der Disco feiern? Das ist in Niedersachsen nicht erlaubt. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Am Karfreitag steht in Niedersachsen das öffentliche Leben still. Das "Niedersächsische Gesetz über die Feiertage" verordnet dann nämlich nicht nur Arbeitsruhe, sondern verbietet auch öffentliche Sportveranstaltungen und alle Aktionen, die über den Schank- und Speisebetrieb hinausgehen. In Bremen dagegen sieht man es - wie auch in Bayern - etwas lockerer.

Während inzwischen auch der Gesetzgeber in Baden-Württemberg an einer Lockerung arbeitet, will die rot-grüne Landesregierung in Hannover das Thema nicht anpacken. "Es gibt keine Bestrebungen dazu", sagte eine Sprecherin des niedersächsischen Innenministeriums. Nach den Intentionen des Feiertagsgesetzes solle mit dem "Tanzverbot" lediglich das gemeinsame Tanzen der Gäste verhindert werden. Reine Konzerte seien davon nicht betroffen.

Anzeige

Die evangelische-lutherische Landeskirche begrüßt die niedersächsische Regelung. "Das tut der Gesellschaft gut. Es ist wichtig, in unserer hektischen Welt auch einmal einen ruhigen Tag zu haben und über Vergänglichkeit und Sterben nachzudenken. Vor allem vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse", sagte Sprecher Johannes Neukirch.

Weniger Verständnis für den stillen Feiertag hat der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Niedersachsen. "Die Lebenswirklichkeit entwickelt sich seit Jahren in die Richtung, dass die Leute, gerade die jüngeren, trotz dieser "hohen Kirchentage" ein Bedürfnis nach Zerstreuung empfinden und dies gerne tanzend befriedigen würden", sagte Geschäftsführer Rainer Balke.

Lockerung in Bremen

In Bremen wurde die Feiertagsregelung schon 2013 wegen einer Petition aufgelockert. Hier gilt die gesetzlich verordnete Karfreitagsruhe nur noch von 6.00 bis 21.00 Uhr. Ab 2018 soll sie ganz abgeschafft werden. Auch der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband in Bremen unterstützt die Abschaffung. "Man muss sich fragen, ob das noch zeitgemäß ist", sagte Geschäftsführer Thomas Schlüter. "Ich bin erst froh, wenn die Regelung ganz weg ist."

Trotz aller Lockerungen drehen sich am Karfreitag allerdings keine Karussells auf dem Bremer Volksfest Osterwiese. Wie in allen Jahren bleibt das Fest an dem Tag geschlossen. Die Osterwiese wurde am 27. März eröffnet und dauert bis zum 12. April. Kritik an der Auflockerung kommt vom Katholischen Gemeindeverband Bremen. "Wir hoffen, dass darüber noch mal diskutiert wird. Privat können die Leute ja feiern, wie sie möchten. Ich finde, das ist eine Frage der Toleranz", sagte Sprecherin Martina Höhns.

lni

Stefan Knopf 02.04.2015
Der Norden Freiwillige in Ostereistedt lesen sie - Mehr als 33.000 Briefe an den Osterhasen
31.03.2015
Karl Doeleke 02.04.2015