Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Stille Nacht in den Städten mit Fachwerk
Nachrichten Der Norden Stille Nacht in den Städten mit Fachwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.01.2014
Von Saskia Döhner
Hier nicht: Viele Städte schützen ihre historischen Viertel. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Seitdem beispielsweise in Goslar 2006 eine Silvesterrakete ein Feuer in der Breiten Straße ausgelöst hat, dürfen in einem eng abgegrenzten Areal der Altstadt keine Knallkörper mehr gezündet werden. Bei der Bevölkerung sei das Verständnis dafür groß, sagt eine Stadtsprecherin. Selbst schon im ersten Jahr des Verbots habe es kaum Verstöße gegeben. Auch in Osterode und Northeim gilt nach mehreren Bränden schon seit Jahren ein Böllerverbot. Während Fachwerkstädte wie Celle, Hann. Münden und Wolfenbüttel Feuerwerkskörper aus ihrem Stadtkern verbannt haben, ist das Knallen in Göttingen weiterhin erlaubt.

Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) verweist darauf, dass seit 2009 das Abbrennen von Feuerwerk in der unmittelbaren Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Seniorenheimen ohnehin nicht mehr erlaubt ist. Das gilt auch für das Abschießen von Böllern in der Nähe von Reet- und Fachwerkhäusern. „Somit wären Böller in Goslars Altstadt auch ohne extra kommunales Verbot nicht zulässig“, sagt eine Stadtsprecherin.

Damit die letzte Nacht des Jahres nicht zur arbeitsreichsten wird, halten das Land und die Polizei wie in Stade und Oldenburg spezielle Sicherheitstipps für Hobbyfeuerwerker parat: Wichtig sei die richtige Kleidung. Gerade Fleece und Kunststoffgewebe seien leicht entflammbar und sollten nicht getragen werden. Raketen sollten nicht aus Fenstern, sondern nur im Freien und mit genügend Sicherheitsabstand zu anderen Menschen, Autos und Gebäuden gezündet werden. Wichtig sei es auch, auf die Windrichtung und -stärke zu achten. Balkons und Terrassen sollten von leicht entzündlichen Gegenständen geräumt und Reetdächer innen und außen kontrolliert werden.

Grundsätzlich darf nur Silvester und Neujahr geknallt werden. Viele Gemeinden schränken durch eine eigene Ortssatzung das Abbrennen von Feuerwerk am Jahreswechsel noch weiter ein, und zwar auf den Zeitraum von 18 Uhr abends bis 7 Uhr morgens.

Der Norden Blutiges Verbrechen in Wolfsburg - Ex-Freund sticht junge Mutter nieder
01.01.2014
Der Norden Betrunkener flüchtet vor Polizei - Verfolgungsjagd mit Tempo 120
29.12.2013
Der Norden Lagerhalle in Lähden ausgebrannt - Feuer zerstört ehemaligen Pferdestall
29.12.2013