Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Gestrandet auf Sylt
Nachrichten Der Norden Gestrandet auf Sylt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.12.2015
Aus Somalia nach Keitum: Saad Mohammed Hassen lernt Deutsch – und Gitarre. Vor allem aber hofft er auf Arbei. Quelle: Neelsen
Sylt

Da ist er wieder, der Sylt-Effekt. Dieses spezielle Licht, wenn die Sonne durch die Wolken bricht. Das Licht, das Sylt so besonders macht. Dazu die Reetdachhäuser, das exklusive Flair: in Kampen und anderswo, wo sich die Reichen und Schönen treffen, teure Markenklamotten shoppen und Luxusuhren kaufen.

„Ich liebe Äpfel. Ich habe früher schon einmal einen gegessen.“ Wenige Kilometer von Kampen entfernt steht Saad Mohammed Hassen unter einem Apfelbaum vor einem Reetdachhaus in Keitum. Es liegt gegenüber der Kirche und dient dem 18-jährigen Somalier und zehn Mitbewohnern als Unterkunft. Bei Saad zu Hause in Somalia sind Äpfel Luxus. „Ein Apfel kostet über 2 Euro.“ Der durchschnittliche Tagesverdienst liegt bei 3 bis 5 Euro.
Es war ein langer Weg hierher ins Land der Äpfel – und nach Sylt. Über Äthiopien und den Sudan flüchtete Saad 2014 nach Libyen. Von dort in einem kleinen Boot, besetzt mit 88 Menschen, nach Europa. Für die Überfahrt zahlte er 1800 US-Dollar. „Mein Onkel hat mir das Geld für die Flucht gegeben.“

Ausgerechnet Sylt. Geht das überhaupt, Flüchtlinge auf Sylt, im Urlaubsparadies der Schickeria? Wo reiche Promis wie Günther Jauch und Wolfgang Joop sich Guten Tag sagen? Rolf Speth (69), der Bürgermeister von Hörnum, sitzt hinter seinem Schreibtisch und zählt nachdenklich seine Amtsgemeinden auf. Kampen gehört dazu, List und Wenningstedt. Rund 4000 Einwohner. Ganz Sylt hat kaum mehr als 20 000 Bewohner. Dazu derzeit knapp 200 Flüchtlinge. „Bis März werden es wohl 400 sein“, glaubt Speth. „Unser Amt kriegt 25 Prozent davon.“ Bisher sind die Flüchtlinge dezentral untergebracht, in leer stehenden Häusern, in Ferienwohnungen. Ein großes Lager oder Container gibt es nicht auf Sylt.

Es geht den Neuankömmlingen nicht schlecht auf der Nordseeinsel. Es gibt Eigentümer, die Wohnraum zur Verfügung stellen. Es gibt eine Flüchtlingsinitiative, Möbel-, Kleider-, Fahrradspenden. Die Volkshochschule und der Verein Integrationshilfe bieten Deutschkurse an. Es gibt viel guten Willen, wie anderswo auch. 50 Prozent der Menschen seien aufgeschlossen, schätzt Speth. „Die andere Hälfte findet das alles wohl nicht so gut. Aber eher im Stillen.“

Es gibt auch Probleme. Anfang November gab es eine Messerstecherei mit einem Toten in einem Flüchtlingshaus in Westerland. „Das weckt Ängste“, meint der Bürgermeister. „Vor dem Fremden, dem Unbekannten.“ Integration sei ohnehin schwierig, schon der Sprache wegen – auch zu Weihnachten. In erster Linie aber müssten nun weitere Unterkünfte her.

„Wir schaffen das“, sagt Speth, der einer Wählergemeinschaft angehört, ohne Begeisterung. Er könne den Ansatz von Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht wirklich nachvollziehen. Leere Wohnungen gebe es immerhin genug.
Es sind zurzeit nicht allzu viele Touristen auf Sylt. In Kampen warten gelangweilte Verkäufer in Nobelboutiquen und Juwelierläden. Flüchtlinge? „Nein“, sagt eine Verkäuferin. „Hab’ ich hier noch nicht gesehen.“

Wie auch. Die Unterkünfte sind woanders, am Nord- und Südende der Insel, in List und Hörnum und in Westerland. Doch auch dort sieht man die Flüchtlinge kaum. „Man merkt die hier gar nicht“, findet die 75-jährige Inge Petersen, die nahe der Westerländer Flüchtlingsunterkunft lebt. Dort, wo sich der Todesfall ereignete. Trotz dieses Vorfalls, sagt ihre Bekannte Edith Jaenke, habe sie keine Angst. Frank Flemming, Altenpfleger aus Westerland, meint dagegen, dass seine Mutter sehr besorgt sei. „Die traut sich im Dunkeln nicht mehr auf die Straße.“ Dennoch sagt Flemming: „Helfen müssen wir.“

Nur unterbringen reicht nicht

Die psychische Betreuung komme zu kurz, sagt Bernd Frühling, Kommunalbeamter aus Hörnum und ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer. „Die Leute nur unterzubringen reicht eben nicht.“ Der 49-Jährige betreut auch Saad. In Somalia fuhr Saad ein dreirädriges Taxi. Doch das Leben sei zu gefährlich geworden dort. Auf den Straßen regieren Bürgerkrieg und Gewalt. „Frauen werden auf offener Straße vergewaltigt, Menschen getötet.“

Auf Sylt hat Saad nun Gitarrenunterricht. Er lernt Deutsch. Wie seine Mitbewohnerin Barwaqo, die schwanger ist und mit ihrem Ehemann ebenfalls von Somalia nach Sylt kam. Sawen Isadshanjan aus Armenien ist der einzige Christ im Reetdachhaus. Das Zusammenleben indes funktioniert. Gerne zeigt Sawen sein Zimmer: ein einfacher Raum, zwei Betten, kaum persönliche Dinge. Ein Platz zum Schlafen – mehr nicht.

Was ihnen noch fehlt, ist Arbeit. Saad hofft, dann seine in Somalia gebliebene Familie unterstützen zu können. Es scheint, als habe er Glück: Gordon Debus vom A-Rosa-Resort Sylt will ihn und zwei andere Somalier als Küchenhelfer einstellen. Vielleicht können sie später eine Ausbildung machen. Saad ist froh, dass er gebraucht wird. Es gefalle ihm auf Sylt, strahlt er. „Ich will gerne hier bleiben.“

Von Marcus Stöcklin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) engagiert sich einem Zeitungsbericht zufolge privat in der Flüchtlingshilfe und hat zeitweise einen jungen Syrer bei sich zu Hause aufgenommen.

20.12.2015

Geschenke für die Kinder, Musik und leckeres Essen - die Adventszeit soll auch für Flüchtlinge etwas Besonderes sein. In den niedersächsischen Erstaufnahme-Einrichtungen fallen die Weihnachtsfeiern allerdings aus.

20.12.2015

Jetzt ist es amtlich: Der Vertrag zur Nutzung des Krankenhauses als Flüchtlings-Notunterkunft ist unterzeichnet worden. Land und Region sind sich nach wochenlangen Verhandlungen einig. Das erfuhr die Redaktion aus gut unterrichteten Kreisen.

18.12.2015

In Hamburg ist erneut ein Baby gestorben, dessen Familie vom Jugendamt betreut wurde. Gegen die Mutter des Jungen und deren Lebensgefährten wird ermittelt. Das Kind hatte blaue Flecken. Die Betreuerin der Familie will trotzdem keine Anzeichen für eine Misshandlung gesehen haben.

21.12.2015

Die Grün- und Blau- und Weißfärbung der Leine, die am Wochenende in Hannover und anderen Orten entlang des Flusses Besorgnis hervorgerufen hat, war offenbar harmlos und geht nicht auf eine strafbare Handlung zurück. Durch ein Pumpenleck in der Kläranlage der Alfelder Papierfabrik war Kalziumkarbonat ins Wasser gelaufen.

Gabriele Schulte 24.12.2015

Ein Auto ist auf einem Parkplatz im Emsland in die Außenwand eines Möbelhauses gekracht. Ein 54 Jahre alter Mann, der mit seinen Söhnen im Alter von 16 und 14 Jahren in dem Wagen Fahrübungen gemacht hatte, gab an, er sei gefahren. Die Polizei will nun anhand der DNA-Spuren am Airbag klären, ob das die Wahrheit ist.

21.12.2015